Condy, Coaches und die Heismans

Von Marcus Blumberg
Dienstag, 30.12.2014 | 12:33 Uhr
Die Oregon Ducks treffen im Rose Bowl auf Florida State
© getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls

Playoffs? Korrekt! Selbst im College Football gibt es nun Playoffs. Nach einem langwierigen Prozess, in den Condoleeza Rice involviert war, wird an Neujahr das College Football Playoff seine Premiere feiern. Dann kommt es zu Duellen zwischen den besten Spielern der letzten beiden Jahre und zum Aufeinandertreffen der Über-Coaches der Nation. Alles, um eine Frage zu klären: Wer fährt nach Arlington?

Eines der hervorstechendsten Merkmale des US-Sports gegenüber dem Sport anderer Länder ist die große Affinität zu Playoffs. Nichts geht in den Staaten ohne Playoffs nach einer meist ausgiebigen Regular Season, das beginnt schon auf der High School. Umso bemerkenswerter war es also, dass es bis zur Saison 2014/15 gedauert hat, bis auch im College Football ein solches System seine Premiere feiert.

Bis zum Vorjahr gab es die Bowl Championship Series, die über den nationalen Champion entschieden hat. Es gab vier Bowls, die zur BCS zählten und dazu seit ein paar Jahren noch das National Championship Game, das ebenfalls in einer dieser vier Spielstätten ausgetragen wurde. Die Kritik daran lag auf der Hand: Die Besetzung dieser "Endspiele" und damit auch des Meisterschaftsfinals wurde durch mehr oder minder unabhängige Instanzen bestimmt.

Es gab ein objektives, aber wenig sensibles Computerranking, eine Abstimmung aller Coaches der Football-Bowl-Subdivision sowie eine Online-Meinungsumfrage (Harris Poll). Und am Ende gewann meist der Sieger der Southeastern Conference.

Überbelastung als Gegenargument

Je länger das System bestand, desto lauter wurden die Misstöne und selbst der Kongress der Vereinigten Staaten, der sich immer wieder gerne in sportliche Dinge einmischt, wollte eine Veränderung, ein Playoff-System.

Das Hauptargument dagegen, die Überbelastung der Athleten, die zudem zum Semesterende hin ihre Abschlussarbeiten schreiben müssen, wurde aber ohnehin schon durch die Football-Championship-Subdivision entkräftet, denn selbige trägt fast den ganzen Dezember über ein Playoff-Turnier aus.

Condy Rice und Mannings Dad

Also wurde nach langem hin und her dann doch mal das Playoff-System ins Leben gerufen. Um dieses auf die Beine zu stellen, formte man ein Auswahlkomitee aus mehreren Branchen. In erster Linie sind hier natürlich Football-Fachleute anzutreffen.

Unter den zwölf Mitgliedern ist z.B. der langjährige Erfolgscoach der Wisconsin Badgers, Barry Alvarez, der frühere NFL-Europe-Funktionär (und Vater von Andrew) Oliver Luck sowie College-Experte und Ex-NFL-Quarterback Archie Manning, seines Zeichens auch Patriarch des Manning-Clans. Und dann wäre da natürlich noch die ehemalige Außenministerin der USA, Condoleeza Rice, die nebenher eine hohe akademische Position in Stanford bekleidet.

Dieses Komitee, das satzungsgemäß auf Dinge wie Stärke des Spielplans und Ergebnisse aus Direktduellen sowie Conference Championships, aber auch z.B. unterschiedliche Wetterbedingungen achten soll, erstellt über die Saison hinweg ein Top-25-Ranking, das sieben Mal bekannt gegeben wird.

Sechs Orte in Rotation

Anfang Dezember dann wird die Besetzung der zwei Halbfinals entschieden. Die Halbfinals finden in Rotation an sechs Spielstätten statt, es beginnt mit dem Rose Bowl in Pasadena sowie dem Sugar Bowl in New Orleans. Die übrigen vier Bowls (Orange, Cotton, Fiesta, Peach), die im jeweiligen Jahr nicht als Halbfinale gelten, werden ebenfalls von diesem Komitee bestückt, allerdings nach festen Vorgaben.

Zufrieden sind Kritiker mit diesem neuen System aber auch noch nicht, denn nur vier Teams erscheinen zu wenig, um wirklich fair über den Meister zu entscheiden. Und Härtefälle wie TCU oder Baylor, die Co-Champions der Big 12 mit je 11-1-Bilanzen, wird es so auch weiterhin geben.

Insofern ist eine Aufstockung des Feldes auf acht Teilnehmer in nicht allzu ferner Zukunft durchaus denkbar. Aber für den Moment bieten die aktuellen Paarungen durchaus attraktiven Sport. Und es sind die Teams mit den besten Bilanzen im Land, wenn man nur die großen Conferences betrachtet.

Seite 1: Playoffs, Condy und Mannings Dad

Seite 2: Mariota vs. Winston: Der Kampf der Heisman-Gewinner

Seite 3: Saban vs. Meyer: Das Duell der Über-Coaches

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung