Samstag, 29.03.2014

March Madness - Sweet 16

Der Titelverteidiger ist draußen!

Die Kentucky Wildcats nehmen zur richtigen Zeit an Fahrt auf und werfen den Titelverteidiger aus Louisville aus dem Turnier. Michigan State schlägt Virginia und auch Connecticut und Michigan stehen in der nächsten Runde. Der Sieg gegen UCLA bringt Florida die vierte Elite-Eight-Teilnahme in Folge. Wisconsin stellt sich perfekt auf Baylor ein und darf ebenfalls vom Final Four träumen.

Aaron Harrison (r.) und die Kentucky Wildcats haben den Titelverteidiger besiegt
© getty
Aaron Harrison (r.) und die Kentucky Wildcats haben den Titelverteidiger besiegt

West Region:

Wisconsin (2) - Baylor (6) 69:52

Topscorer: Frank Kaminsky (19) - Cory Jefferson (15)

Weder Nebraska noch Creighton waren während Baylors ersten beiden Spielen mit der Zonenverteidigung der Bears zurechtgekommen. Kaum verwunderlich also, dass sich auch Wisconsin damit auseinandersetzen durfte. Badgers-Coach Bo Ryan verfolgte jedoch offensichtlich einen klaren Plan, den seine Spieler perfekt umzusetzen wussten. Einerseits traf Wisconsin die offenen Jumper, die nun mal jede Zonen-Defense anbietet, andererseits suchte - und fand - man auch immer wieder den Weg Richtung Korb.

Als die Badgers dank starker Perimeter-Defense Baylor auch noch seiner Gefahr von draußen beraubten, das Tempo frei nach ihrem Geschmack gestalteten und eines der besten Rebounding-Teams des Landes unter den Brettern dominierten (39:33 Rebounds), kristallisierte sich schnell heraus, in welche Richtung es gehen sollte. Bereits zur Halbzeit führte Wisconsin mit 14 und gestattete den Bears auch während der finalen 20 Minuten kein Comeback.

Frank Kaminsky zeigte dabei nicht nur offensiv eine herausragende Vorstellung (19 Punkte), der Junior räumte noch dazu beinahe alles ab, was sich ballführend in seine Richtung bewegte (6 Blocks). Auch deshalb darf Coach Ryan weiter von seiner allerersten Final-Four-Teilnahme träumen. Ein Traum, den ihm seine Spieler nur allzu gern erfüllen würden. "Das wäre natürlich etwas ganz Spezielles. Andererseits wird er uns auch nicht zu weit nach vorne blicken lassen", sagte Ben Brust (14 Punkte). "Wenn es dann soweit ist, werden wir damit umzugehen wissen. Ich würde ihm das aber definitiv gern ermöglichen."

Arizona (1) - San Diego State (4) 70:64

Topscorer: Nick Johnson (15) - Xavier Thames (25)

Nick Johnson startete nicht gerade eines Pac-12 Players of the Year würdig ins Spiel. Fahrkarte um Fahrkarte produzierte der Junior, traf keinen seiner ersten 10 Würfe, nur um genau zum richtigen Zeitpunkt zu explodieren. Gut zwei Minuten vor dem Ende eröffnete ein Layup Johnsons Run, der dem Guard am Ende 15 Punkte und Arizona den Einzug ins Elite Eight bescherte.

"Als ich endlich den ersten Wurf getroffen hatte, habe ich mich ein wenig besser gefühlt", erklärte Johnson. "Danach habe ich einfach weiter getroffen." Speziell von der Linie blieb er nahezu perfekt, traf am Ende 10 Freiwürfe in Serie.

Das war auch bitter nötig. Schließlich brachten der herausragende Xavier Thames (25 Punkte) und Dwayne Polee San Diego State 38 Sekunden vor Schluss noch einmal auf 61:65 heran und eröffneten damit ein Drama, das sich größtenteils an der Linie abspielte, schlussendlich allerdings von Johnson - richtig, mit zwei Freiwürfen - beendet wurde. In der nächsten Runde wartet nun Wisconsin auf die Wildcats.

Hier geht's zur West Region

Hier geht's zur South Region

Hier geht's zur Midwest Region

Hier geht's zur East Region

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.