NY vs. PIT: Es kann nur einen geben!

Von Philipp Dornhegge / Florian Regelmann
Mittwoch, 29.12.2010 | 13:47 Uhr
Sean Avery vs. Tyler Kennedy. Rangers vs. Penguins. New York vs. Pittsburgh
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Im großen American Sports City Contest können die mySPOX-User über die Sporthauptstadt Nordamerikas abstimmen. Nach beinharten Halbfinal-Duellen steht das Finale fest. Topfavorit New York trifft auf das ungesetzte Pittsburgh. Die SPOX-Redakteure Philipp Dornhegge und Florian Regelmann halten vor dem Finale ein Plädoyer für ihren Favoriten ab.

New York vs. Boston - das war für viele das vorweggenommene Finale. Am Ende hat sich New York mit 55,6 Prozent der Stimmen durchgesetzt und trifft im Finale auf das kleine Pittsburgh. Die Überraschungsstadt schaltete nach Cleveland, Philadelphia und Los Angeles in der Vorschlussrunde auch Dirk Nowitzkis Dallas aus. 56,1 Prozent wollten Pittsburgh im Finale sehen.

Wir haben Euch in den bisherigen Runden schon so gut wie alles über die Städte erzählt - jetzt ist vor dem Finale der Zeitpunkt gekommen, an dem es nur noch um Emotionen geht.

Deshalb ist es jetzt vorbei mit der recht objektiven Berichterstattung. Die beiden SPOX-Redakteure Philipp Dornhegge und Florian Regelmann mit den flammenden Plädoyers für ihren Favoriten.

New York vs. Pittsburgh: Es kann nur einen geben!

Philipp Dornhegge: Das Plädoyer für New York

New York, New York, big city of dreams: Alter Schwede, was für eine Stadt! Central Park, Chinatown, Little Italy, Harlem, Freiheitsstatue, Hot Dogs und und und... Ich habe Freunde, die wollten eine zweiwöchige Rundreise durch den Osten der USA machen - und waren im Endeffekt nur im Big Apple.

Weil man da so viel sehen kann und muss. Weil die Stadt ein unglaubliches Flair versprüht, das so ziemlich weltweit für Sehnsucht sorgt; kein anderer Ort auf diesem Planeten ist so oft Thema von Liedern und Filmen gewesen. Und weil dort das ganze Jahr über Sport der Extraklasse geboten wird. Die Giants und Jets im New Meadowlands Stadium zu sehen ist schön.

Das neue Yankee Stadium hat nach zwei Jahren schon den ersten Titelgewinn gesehen. Aber wer bezweifeln will, dass der Madison Square Garden der Tempel des US-Sports ist, der kann gerne bei unserer Redaktion in der Holzstraße vorbeikommen, damit ich ihm den Hintern versohlen kann, bis er wieder bei Sinn und Verstand ist.

Obwohl Sinn und Verstand nur ein Teil der Begründung sind. Emotion ist das zweite Stichwort. War jemand schon mal zu einem wichtigen, zu einem wirklich wichtigen Spiel der Rangers oder Knicks in New York? Man muss gar nicht unbedingt im Garden gewesen sein - ist schließlich nicht einfach, Karten zu bekommen -, um zu wissen, dass New York, Sport und Big-Game-Atmosphäre zusammen passen wie Big Mac, Pommes und Cola. Geht man halt einfach in eine der zahllosen Kneipen in der Nähe.

Harrington's zum Beispiel ist nur einen halben Block entfernt, absolut kultig und bietet das volle Programm: Leckeres Essen, gute Drinks und den ganzen Tag Sport, Sport, Sport. Zu meiner Lebzeit gab's in der Beziehung wahrscheinlich keine bessere Zeit als den Frühsommer 1994, als zuerst die Rangers den Stanley Cup holten und wenige Tage später die Knicks die NBA Finals gegen Houston in sieben hart umkämpften Spielen verloren.

Mark Messier reckt den riesig großen Cup in die Höhe, alle New Yorker träumen vom Double - und dann versemmelt John Starks im entscheidenden Duell 16 von 18 Würfen, unter anderem alle 10 im letzten Viertel, und versaut Knicks-Legende Patrick Ewing den Titel. Die Stimmung in der heimlichen Hauptstadt der USA damals lässt sich mit Worten gar nicht beschreiben. Es war eine seltsame Mischung aus Enttäuschung, Wut, Stolz und Begeisterung über ein alles in allem überragenden Sportjahr für New York.

Mist, jetzt habe ich die gesamte mir zu Verfügung gestellte Zeichenzahl aufgebraucht und fast nur über den Garden geschrieben. Aber eine Quizfrage hätte ich noch: Kann Pittsburgh von sich eigentlich auch behaupten, Golfturniere anzubieten, bei denen Jahr für Jahr Tiger Woods und Phil Mickelson abschlagen oder ein Tennisturnier, bei dem Roger Federer und Rafa Nadal aufschlagen?

Hat Pittsburgh sowas wie den Plainfield Country Club, Bethpage oder Flushing Meadows, Herr Regelmann? Ganz zu schweigen von 46 Titeln in den großen vier Ligen, ein erfolgreiches WNBA-Team, ein gutes MLS-Team sowie Unis vom Kaliber Syracuse, St. John's oder Cornell?

Florian Regelmann: Das Plädoyer für Pittsburgh

Wahnsinn, wir stehen im Finale. Ich sage "wir", weil ich fest davon überzeugt bin, dass das Blut, das durch meine Adern fließt, Black & Gold ist. Einige von Euch wissen über meine Liebe zu Pittsburgh sowieso schon Bescheid, für alle anderen sei es an dieser Stelle noch einmal genau erklärt.

In Kindheitstagen verliebte ich mich unsterblich in die Pens. Als ich mich dann zum ersten Mal auf den Weg nach Pittsburgh machte - ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen -, und nach dem Fort Pitt Tunnel zum ersten Mal live die Stadt vor mir hatte, wurde aus Verliebtheit die Sport-Liebe meines Lebens.

Durch die vielen Besuche ist ein so inniges Band entstanden, dass ich mich als echten Pittsburgher betrachte. Als Sohn der Stadt. Ich glaube sogar, dass ich inzwischen Pittsburghese sprechen kann. Den lokalen Dialekt. Manche Leute haben mich aufgrund dieses Verhaltens schon als Europa-Abgesandten der Stadt Pittsburgh bezeichnet. Und in dieser Rolle halte ich nun also dieses Plädoyer für meine Stadt ab. Pittsburgh muss dieses Finale gewinnen!

Jedem, der sagt "Pittsburgh hat doch keine NBA-Franchise", dem kann ich nur antworten: Na und! Erstens braucht man keinen NBA-Klub, um sich als beste Sportstadt Amerikas auszuzeichnen. Und zweitens heißt das Fehlen eines NBA-Klubs nicht, dass in Pittsburgh keine Basketball-Begeisterung herrscht. Die Pitt Panthers, das College-Team der Stadt, ist eine große Nummer.

Hätten wir das abgehakt. Ich weiß, was als nächstes kommt. Die Pirates sind doch eine Lachnummer. Das stimmt. Leider. Aber das heißt ja nicht, dass Pittsburgh keine Baseball-Town ist. Die Pirates haben in den 70ern zweimal die World Series gewonnen, das vergessen viele. Pittsburgh wartet nur darauf, auch seinem Baseball-Team wieder zujubeln zu können.

Was die Steelers und Penguins angeht, müssen wir denke ich nicht lange reden. Diese beiden Franchises sprechen für sich. Es ist wirklich eine beeindruckende Erfahrung, wenn man sich in Zeiten, in denen die Saisons der Steelers und Penguins laufen, in Pittsburgh aufhält. Jeder Mensch, den man trifft, hat irgendein Utensil eines der beiden Klubs am Körper. Und wenn es nur ein Schal ist. Ohne Steelers- oder Penguins-Bezug wird nicht aus dem Haus gegangen. Die Busse der Stadt zeigen abwechselnd die Ziel-Haltestelle und "Let's go Pens" oder "Here we go Steelers, here we go" auf dem Display an.

Und wenn ich dann dran denke, wie es ist, mit dem Schiff in Richtung Heinz Field zu einem Steelers-Spiel zu schippern, oder zu einer "Hockey Night in Pittsburgh" zu laufen, bekomme ich Gänsehaut. Pittsburgh ist eine sehr, sehr besondere Sport-Stadt. Und eine sehr schöne Stadt, sei denen gesagt, die immer noch glauben, Pittsburgh hätte nichts zu bieten. Nicht umsonst landete Pittsburgh 2010 auf der Forbes-Liste der lebenswertesten Städte in den USA auf Rang eins!

Ich habe nichts gegen New York. Im Gegenteil: New York ist die faszinierendste Stadt der Welt. Aber sie ist nicht die größte Sportstadt der Welt. Dafür ist New York zu vielschichtig. Das Stichwort Broadway sollte reichen. Die Sport-Teams bedeuten in New York extrem viel, in Pittsburgh bedeuten sie alles.

Also: Stimmt für Pittsburgh. Eine Stadt, die im nächsten Juni schon wieder Super Bowl und Stanley Cup in den Händen hält, hat es mehr als verdient. Ach ja, Herr Dornhegge: Auf ein WNBA-Team verzichten wir liebend gerne. Und: Schon mal was vom Oakmont Country Club gehört?! Golf-Banause!

US-Sport: News, Hintergrundgeschichten und Interviews bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung