Basketball

Marion Jones enttäuscht bei WNBA-Debüt

SID
Sonntag, 16.05.2010 | 10:41 Uhr
Marion Jones produzierte bei ihrem Debüt nur ein Foul, erzielte aber keine Treffer
© Getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder

Die ehemalige Starsprinterin Marion Jones hat für ihren Klub Tulsa Shock ein entäuschendes Debüt als Profibasketballerin in der WNBA hingelegt.

Kein Punkt, kein Rebound, kein Assist - das Profibasketball-Debüt der früheren Starsprinterin Marion Jones war ein Schlag ins Wasser.

Die überführte Dopingsünderin, die sämtliche Olympia-Medaillen ihrer Leichtathletik-Karriere zurückgeben musste, erhielt beim Saisonstart ihres Vereins Tulsa Shock in der WNBA nur drei Minuten Spielzeit und brachte dabei lediglich ein Foul zustande. Das Duell mit den Minnesota Lynx ging 74:80 verloren.

"Ich weiß, dass die Leute Großes von mir erwarten. Sie wollen, dass ich 40 Minuten durchspiele. Aber sie müssen verstehen: Es ist ein Prozess", sagte die 34-Jährige anschließend. "Es ist für mich schwierig, weil ich ein Wettbewerbstyp bin. Ich will die Mannschaft gewinnen sehen, ich will meinem Team helfen."

Jones: "Habe gemerkt, dass ich das Richtige tue"

Der älteste Rookie der WNBA-Geschichte spielte vor 7.806 Zuschauern exakt 3:19 Minuten. Kein Drei-Punkte-Wurf, kein Wurf aus dem Feld, kein Freiwurf stand am Ende zu Buche.

"Für mich war es ein Neuanfang, nicht mehr", sagte Jones, die wegen Meineids und Beihilfe zum Scheckbetrug sechs Monate im Gefängnis gesessen hat.

"Aufregung beschreibt nicht annähernd, was ich gefühlt habe. Aber ich habe doch deutlich gemerkt, dass ich das Richtige tue."

Die dreifache Mutter, die von ihrem Klub in diesem Jahr das Minimalgehalt der WNBA von 35.000 US-Dollar erhält, hatte 1994 mit den North Carolina Tar Heels als Stammspielerin den US-Collegetitel gewonnen. Als eine Verletzung sie um einen Platz im US-Basketball-Team für Olympia 1996 brachte, konzentrierte Jones sich auf die Leichtathletik.

Ex-Sprinterin Jones vor Debüt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung