"Niemand hat einen Freifahrtsschein"

SID
Mittwoch, 07.10.2009 | 17:28 Uhr
Marcus Kink spielt seit 2004 für die Mannheimer Adler
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Im Hinblick auf Olympia und Heim-WM 2010 wird Bundestrainer Uwe Krupp den Deutschland-Cup in München nutzen, um einige neue und zuvor ausgemusterte Spieler zu testen.

Bundestrainer Uwe Krupp will den Deutschland-Cup in München (6. bis 8. November) nutzen, um das Gesicht der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mit Blick auf die Olympischen Winterspiele in Vancouver und die Heim-WM 2010 zu verändern.

Der 44-Jährige kündigte am Mittwoch in München an, einige neue Spieler zu testen und denen eine neue Chance zu geben, die er vor der vergangenen WM aus seinem Kader gestrichen hatte.

So hat Krupp vor, in der Münchner Olympiahalle Torhüter Rob Zepp vom deutschen Meister Eisbären Berlin ebenso einzusetzen wie den Ingolstädter Verteidiger Jakub Ficenec. Der gebürtige Kanadier Zepp (28) besitzt jetzt ebenso einen deutschen Pass wie der Deutsch-Tscheche Ficenec (32), beide sind bei dem Turnier gegen die USA, die Slowakei und die Schweiz spielberechtigt.

Justin Krueger erhält Bewährungschance

Zudem will Krupp Justin Krueger, Sohn des Schweizer Nationaltrainers Ralph Krueger, der in Nordamerika an der Cornell University spielt, testen. Auch Marcus Kink von Adler Mannheim, den Krupp vor der WM aussortiert hatte, soll eine neue Bewährungschance bekommen. "Er spielt in Mannheim eine sehr gute Saison, das ist der Durchbruch, auf den wir bei ihm schon so lange warten", sagte Krupp über Kink.

Mit Blick auf die beiden anstehenden Großereignisse betonte Krupp, dass "niemand einen Freifahrtschein hat" - auch nicht die zehn deutschen Nordamerika-Profis.

Krupp beklagt ungünstige Bedingungen

"Sie sind nicht automatisch gesetzt. Wer keine Spielpraxis hat, ist nicht die richtige Nominierung. Da gebe ich lieber jemandem den Vorzug, der in Deutschland bei seinem Verein eine tragende Rolle spielt", sagte Krupp.

Krupp beklagte erneut die ungünstigen Bedingungen, unter denen er die DEB-Auswahl auf Olympia und WM vorbereiten muss. "Ich bräuchte mehr Zeit, eine Woche im November, eine im Dezember, zehn Tage vor Olympia, zehn vor der WM. Aber die Deutsche Eishockey Liga hat eben auch ihre Interessen. Das verstehe ich auch, aber dann muss man sehen, dass es uns die Bedingungen nicht erlauben, mit Nationen wie etwa der Schweiz zu konkurrieren."

Dallas Stars ohne Mike Modano

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung