Suche...

Favre siegt und schreibt Geschichte

Von Philipp Dornhegge
Dienstag, 06.10.2009 | 08:54 Uhr
Quarterback Brett Favre ist ein zehnmaliger Pro-Bowler und gewann 1997 seinen einzigen Titel
© sid
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Mit einem 30:23 über die Green Bay Packers hat Quarterback Brett Favre seine Minnesota Vikings zum vierten Sieg geführt. Ganz nebenbei schrieb der 39-Jährige Geschichte.

Selten wurde ein Spiel dermaßen gehypt: Minnesota Vikings gegen Green Bay Packers. Das Hassduell im US-amerikansichen Norden.

Beide Teams und ihre Fanlager können sich auf den Tod - und das ist keine Übertreibung - nicht ausstehen. Und dann stand mit Brett Favre auch noch die absolute Packers-Legende im Kader des Gegners.

Und als wäre das nicht schon genug, um die angereisten Fans des Champions von 1997 in Rage zu bringen, machte Favre auch noch ein absolutes Wahnssinnsspiel und war der entscheidende Mann beim 30:23 der Vikings.

"Ein Spiel entscheidet nicht darüber, ob meine Karriere gut oder schlecht war. Ich weiß, was ich getan habe und ich bin stolz darauf. Ich werde immer alles dafür geben, um zu gewinnen", wehrte Favre nach dem Duell gegen sein ehemaliges Team ab.

Peterson: "Man konnte es in seinen Augen sehen"

Doch auch dem 39-Jährigen war klar, dass diese Partie keine gewöhnliche war. Und wie er dem Druck, der vor der Partie auf ihm lastete, mit scheinbarer Leichtigkeit standhielt, war durchaus beeindruckend: 24 von 31 Pässen fanden ihr Ziel, Favre verbuchte 271 Yards und 3 Touchdowns - bei 0 Interceptions.

Wenn dann auch noch Star-Running-Back Adrian Peterson das Laufspiel ankurbelt (55 Yds, 1 TD, 1 Turnover), dann ist Minnesota kaum zu stoppen.

"Ich wollte helfen, dieses Spiel für Brett zu gewinnen", freute sich Peterson anschließend. "Er hat es die ganze Woche heruntergespielt, aber man konnte in seinen Augen sehen, was ihm dieses Duell bedeutet."

Favre: Siege gegen alle 32 NFL-Teams

Da half es auch nicht, dass Green Bays Quarterback Aaron Rodgers (26/37, 384 Yds, 1 INT, 2 TD) eine ebenso starke Partie ablieferte.

Den Unterschied machte letztendlich die überragende Quote der Vikings in der Red Zone: Alle drei seiner Möglichkeiten münzte das Team in Punkte um. Da konnten die Packers nicht mithalten (0/2).

Ganz nebenbei schrieb Favre übrigens noch NFL-Geschichte: Der zukünftige Hall of Famer ist nach seinem ersten Sieg gegen sein altes Team, für das er 16 Jahre spielte, der erste Spieler, der gegen alle 32 Teams gewinnen konnte.

Durch den vierten Sieg im vierten Spiel festigten die Vikings außerdem Platz eins in der NFC North - es war ein perfekter Abend für Minnesota. Divisionsgegner Green Bay bleibt nach der zweiten Niederlage im vierten Spiel auf Rang drei.

Spieltag 4: Saints, Giants und Colts bleiben ungeschlagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung