NHL

Blackhawks-Star Kane verhaftet

SID
Montag, 10.08.2009 | 10:34 Uhr
Stürmer Patrick Kane von den Chicago Blackhawks soll einen Taxifahrer geschlagen haben
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Ärger für Patrick Kane von den Chicago Blackhawks. Der NHL-Starstürmer wurde nach einer Auseinandersetzung mit einem Taxifahrer verhaftet.

Patrick Kane von den Chicago Blackhawks ist am frühen Sonntagmorgen in seiner Heimatstadt Buffalo verhaftet worden.

Der Starstürmer des Klubs aus der NHL wurde gemeinsam mit seinem Cousin wegen einer Auseinandersetzung mit einem Taxifahrer in Gewahrsam genommen.

Schlägerei wegen Kleingeld

Folgendes soll sich abgespielt haben: Die beiden Kanes stiegen in der Nacht zum Sonntag um 4 Uhr in ein Taxi, als sie aus einem Nachtklub kamen.

Als sie das Ziel erreicht hatten, standen 13,80 Dollar auf der Uhr. Die Kanes bezahlten 15 Dollar, der Taxifahrer gab ihnen einen Dollar zurück, ihm fehlten aber 20 Cent Wechselgeld.

Weil der Fahrer also nicht das passende Wechselgeld zur Hand hatte, sollen Kane und sein Cousin den Mann geschlagen und dabei seine Brille zerstört haben. Außerdem erlitt der Taxifahrer Schnittwunden im Gesicht. Kane bestreitet die Vorwürfe.

Im Jahr 2007 war Kane bei den Drafts an Position eins von den Blackhawks ausgewählt worden. In seinen ersten beiden NHL-Spielzeiten verbuchte der 20-Jährige 46 Tore und 96 Assists.

Jeremy Roenick hängt Schlittschuhe an den Nagel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung