Suche...

Dallas an Ex-Lakers-Star interessiert

Odom bald an der Seite von Nowitzki?

Von SPOX
Mittwoch, 15.07.2009 | 09:47 Uhr
Dirk Nowitzki und Lamar Odom könnten vielleicht bald gemeinsam für die Mavs spielen
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Nach dem Gortat-Desaster geht die Suche der Dallas Mavericks nach einer letzten Verstärkung für die neue Saison weiter. Zur großen Überraschung hat der Klub von Dirk Nowitzki Interesse an Lamar Odom angemeldet. Die Chancen stehen gar nicht schlecht - Odom hat nämlich Krach mit den Lakers.

Nachdem die Dallas Mavericks mit der geplatzten Verpflichtung von Marcin Gortat eine ganz bittere Pille schlucken mussten, geht die Suche nach einer letzten Verstärkung für die neue Saison wieder von Neuem los.

Interessanterweise konzentrieren sich die Mavs allem Anschein nach dabei nicht nur auf mögliche Center. Dass sie ihre Midlevel-Exception beispielsweise nutzen, um Glen "Big Baby" Davis von den Boston Celtics ein Angebot zu machen, scheint momentan unwahrscheinlich.

Cuban bestätigt Gespräche

Dafür ist Dallas - Achtung Überraschung - in den Poker um Lamar Odom eingestiegen. Der Forward, der erheblichen Anteil am Titelgewinn der Los Angeles Lakers hatte, führte bereits Gespräche mit den Verantwortlichen der Mavs, wie Mark Cuban bestätigte. Auch die Miami Heat sind an Odom interessiert.

Sowohl Miami als auch Dallas kann Odom nur die Midlevel-Exception (5,8 Millionen Dollar) anbieten, aber sie könnten ihm einen Fünfjahresvertrag über insgesamt 34 Millionen Dollar geben.

Die Lakers hatten Odom bislang zwei Angebote auf den Tisch gelegt: Neun Millionen Dollar pro Jahr über vier Jahre, zehn Millionen Dollar pro Jahr über drei Jahre.

Lakers brechen Verhandlungen ab

Für Odom und seinen Agenten Jeff Schwartz nicht gut genug. Sie wollen zehn Millionen Dollar pro Jahr, eine Laufzeit von fünf Jahren, und deshalb ignorieren sie das Lakers-Angebot seit über einer Woche.

Lakers-Besitzer Jerry Buss ist darüber so verärgert, dass er alle Verhandlungen erstmal abgebrochen hat. Sollten sich beide Parteien wieder an einen Tisch sitzen, wird Buss ein niedrigeres Angebot vorlegen.

Es scheint also sehr gut möglich, dass Odom zum letzten Mal das Lakers-Trikot getragen hat. Ob er allerdings so gut nach Dallas passen würde, ist eine andere Frage.

Haben die Mavs mit Shawn Marion nicht den gleichen Spielertyp gerade verpflichtet? Und sollten sie sich nicht lieber um Spieler bemühen, die einen echten Center abgeben können?

Andersen soll Yao Ming in Houston ersetzen: Houston hat sich die Dienste von David Andersen gesichert. Der Australier könnte Center Yao Ming ersetzen, sollte der Chinese aufgrund seiner Fußverletzung ausfallen.

Die Atlanta Hawks traten die Rechte an Andersen, der bis dato kein Spiel in der NBA absolviert und während seiner Karriere nur in Australien und Europa gespielt hat, an die Rockets ab. Im Gegenzug erhält Atlanta neben einem finanziellen Ausgleich auch einen Zweitrunden-Pick im Draft.

In der abgelaufenen Saison erzielte der 2,12m große Andersen im Schnitt 11,1 Punkte und 4,1 Rebounds für den spanischen Meister FC Barcelona.

Dreimaliger Euroleague-Sieger

In den Jahren 2001 (mit Virtus Bologna) und 2006 sowie 2008 (mit ZSKA Moskau) gewann der Aussie die Euroleague. 2004 und 2008 nahm Andersen mit Australien an den Olympischen Spielen teil.

"David hat mit all seinen Teams in Europa große Erfolge erzielt. Er ist ein sehr vielseitiger Spieler, der über gute Offensiv-Fähigkeiten verfügt", erklärte Daryl Morey, General Manager der Rockets.

Houston-Coach Rick Adelman benötigt einen großen Spieler, sollte der 2,30m-Mann Yao Ming tatsächlich für den Rest der Saison ausfallen. Der Chinese leidet an einem Haarriss in seinem linken Fuß, der sogar die Fortsetzung seiner Karriere in Frage stellt.

Boozer-Trade eine Frage der Zeit: Es ist ein offenes Geheimnis: Die Utah Jazz wollen Paul Millsap behalten und Carlos Boozer loswerden.

Bis Ende der Woche müssen die Jazz das Angebot der Portland Trailblazers (32 Millionen Dollar, vier Jahre) "matchen", um Millsap zu behalten. Das werden sie tun. Gleichzeitig arbeitet Utah daran, Boozer zu traden.

"Sie haben mir gesagt, dass sie eine andere Richtung einschlagen wollen und ich respektiere ihre Entscheidung. Wir haben im beiderseitigen Einvernehmen vereinbart, dass wir an einem Trade arbeiten, mit dem beide Seiten leben können", sagte Boozer. Mögliche neue Klubs für Boozer sind Miami, Detroit und New York.

Gortat doch nicht nach Dallas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung