Red Wings legen im Finale 2:0 vor

SID
Montag, 01.06.2009 | 08:07 Uhr
Auch in Spiel 2 der Final-Serie ging es wieder hoch her - dabei landete nicht nur der Puck im Tor
© Getty
Advertisement
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
NBA
Lakers @ Thunder
NFL
Eagles @ Patriots
NFL
Eagles @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Jazz @ Pelicans

Die Detroit Red Wings haben auch ihr zweites Heimspiel im Finale der NHL 3:1 gewonnen und liegen nun in der Best-of-Seven-Serie gegen die Pittsburgh Penguins 2:0 in Führung.

Titelverteidiger Detroit Red Wings marschiert mit Riesenschritten auf seinen zwölften Stanley-Cup-Triumph in der NHL zu.

24 Stunden nach dem 3:1-Auftaktsieg gewann der Favorit aus Hockeytown auch das zweite Playoff-Endspiel gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:1 und ging damit in der Best-of-Seven-Serie wie im Vorjahr mit 2:0 in Führung.

Malkin bringt Penguins in Führung

Nach den ersten beiden Partien in der heimischen Joe Louis Arena müssen die Red Wings in der Nacht zu Mittwoch (2 Uhr) erstmals auswärts antreten.

Die Penguins, die vor einem Jahr die Finalserie mit 2:4 verloren hatten, führten am Sonntag durch Jungstar Jewgeni Malkin mit 1:0. Der Russe erzielte in der 17. Minute in Überzahl sein 13. Play-off-Tor.

Fleury macht keine gute Figur

Im Mitteldrittel drehten Jonathan Ericsson (25.) und der Finne Valtteri Filppula (31.) das Spiel zugunsten der Red Wings.

Zu Beginn des Schlussabschnitt verpasste Pittsburghs Superstar Sidney Crosby den Ausgleich, als er wie in Spiel eins den Pfosten traf (42.).

Quasi im Gegenzug sorgte erneut Justin Abdelkader für die Entscheidung. Der 22-Jährige erzielte wie schon 24 Stunden vorher in der 43. Minute das 3:1.

Alle Highlights im Video bei ESPN

Dabei machte Penguins-Torhüter Marc-Andre Fleury, der bereits in der ersten Partie unglücklich agiert hatte, keine gute Figur. Sein Gegenüber Chris Osgood hielt mit mehreren Glanzparaden den Sieg fest.

NHL: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung