Suche...

Clippers machen Blake Griffin zum 1. Pick

Von SPOX
Freitag, 26.06.2009 | 08:47 Uhr
Hasheem Thabeet, Ricky Rubio und Blake Griffin können mit dem Ergebnis des Drafts zufrieden sein
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NBA
Knicks @ Lakers
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets

Wie erwartet haben die L.A. Clippers mit dem ersten Pick im Draft Oklahomas Blake Griffin gewählt. Seit Saisonbeginn galt der Forward als bester College-Spieler des Landes.

Keine Überraschung zum Start des Drafts: Wie erwartet haben sich die Clippers mit ihrem ersten Pick für Oklahomas Blake Griffin entschieden und der Versuchung wiederstanden, sich die Zukunft, wie schon so häufig zuvor, selbst zu verbauen.

"Die Clippers haben viele tolle Spieler", gab der Power Forward zu Protokoll. "Aber ich freue mich darauf, meine Beitrag zum Erfolg des Klubs beizutragen. Da der kleine Bruder der Lakers mit Zach Randolph, Chris Kaman, und Marcus Camby bereits drei Big Man im Kader hat, gilt als sicher, dass die Clippers versuchen werden, einen dieser drei loszuwerden.

Die Memphis Grizzlies wählten anschließend Hasheem Thabeet, einen 2,22m großen Center von der University of Connecticut. Der Hüne aus Tansania gilt nicht nur aufgrund seiner afrikanischen Wurzeln als neuer Dikembe Mutombo. Wie die einstige Rebound- und Shotblockmaschine glt auch Thabeet als guter Verteidiger, aber offensiv noch als sehr limitiert.

Rubio fällt auf Platz fünf zurück

Trotzdem: Mit seiner schieren Größe passt er gut in den Kader der Grizzlies, der mit Mike Conley, O.J. Mayo und Rudy Gay auf den kleineren Positionen schon gut besetzt ist. Für eine kleine Überraschung sorgten anschließend die Oklahoma City Thunder, die wider Erwarten nicht den spanischen Point Guard Ricky Rubio, sondern James Harden von der Arizona State University pickten.

Zu erklären ist die Entscheidung am ehesten damit, dass Manager Sam Presti wohl keinen Aufbauspieler, sondern lieber einen Shooting Guard haben wollte, da man mit dem letztjährigen Rookie Russell Westbrook bereits einen talentierten Spieler auf der Eins hat.

Gründe jetzt Dein eigenes Fantasy-Team und führe es durch die Playoffs!

Rubio, vor dem Draft als potenzielle Nummer zwei gehandelt, fiel sogar auf Platz fünf zurück. Die Sacramento Kings wählten Tyreke Evans von der University of Memphis, bevor Rubio bei den Minnesota Timberwolves landete.

Die Wolves, bei Pick Nummer sechs gleich wieder am Zug, entschieden sich dann mit Syracuse' Johnny Flynn gleich nochmal für einen Point Guard. Der zuletzt stark gehypte Stephen Curry, Sohn des ehemaligen NBA-Spielers Dell Curry, landete an Platz sieben bei den Golden State Warriors.

Enttäuschung bei den Mavs-Fans

Enttäuschung dürfte sich bei den Fans der Dallas Mavericks breitmachen. Die Mavs tauschten zunächst Platz 22 gegen 24 mit Portland, wählten dass Center B.J. Mullens aus Ohio State, nur um ihn sofort nach Oklahoma City zu traden. Dallas bekam den 25. Pick der Thunder und einen zukünftigen Zweitrundenpick.

Mit Oklahomas Pick kam Rodrigue Beaubois zu den Mavs. Von dem Franzosen wird allerdings erwartet, dass er zunächst noch in Europa an seinem Spiel feilt. An 45. und 56. Stelle fielen Dallas dann noch Point Guard Nick Calathes (Florida) und Power Forward Ahmad Nivins (St. Joseph's) in den Schoß.

Den Steal des Abends machten die San Antonio Spurs mit Pick 37, die zuvor schon mit dem Jefferson-Deal für Furore sorgten. Der viermalige Champion hatte das Glück, dass sich niemand entschließen konnte, Pittsburghs DeJuan Blair zu verpflichten. Hinter dem Power Forward steht aufgrund von Knieverletzungen ein Fragezeichen, aber vom Talent und der Einstellung ist Blair ein Spitzenmann.

Die erste Runde im Überblick: 1. Blake Griffin (Clippers), 2. Hasheem Thabeet (Grizzlies), 3. James Harden (Thunder), 4. Tyreke Evans (Kings), 5. Ricky Rubio (Wolves), 6. Johnny Flynn (Wolves), 7. Stephen Curry (Warriors), 8. Jordan Hill (Knicks), 9. DeMar DeRozan (Raptors), 10. Brandon Jennings (Bucks), 11. Terrence Williams (Nets), 12. Gerald Henderson (Bobcats), 13. Tyler Hansbrough (Pacers), 14. Earl Clark (Suns), 15. Austin Daye (Pistons), 16. James Johnson (Bulls), 17. Jrue Holiday (Sixers), 18. Ty Lawson (Nuggets), 19. Jeff Teague (Hawks), 20. Eric Maynor (Jazz), 21. Darren Collison (Hornets), 22. Victor Claver (Blazers), 23. Omri Casspi (Kings), 24. B.J. Mullens (Thunder), 25. Rodrigue Beaubois (Mavericks), 26. Taj Gibson (Bulls), 27. DeMarre Carroll (Grizzlies), 28. Wayne Ellington (Wolves), 29. Toney Douglas (Knicks), 30. Christian Eyenga (Cavs)

NBA: Jan Jagla über das spanische Supertalent Ricky Rubio

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung