Crosby schießt sich Frust von der Seele

SID
Freitag, 05.06.2009 | 06:53 Uhr
Für Pittsburghs Superstar Sidney Crosby war es das erste Tor in den Finals
© Getty
Advertisement
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Mit einem 4:2 im vierten Spiel gegen die Detroit Red Wings haben die Pittsburgh Penguins dank Sidney Crosby und Jewgeni Malkin im Play-off-Finale der NHL ausgeglichen.

Dank ihrer Superstars Sidney Crosby und Jewgeni Malkin dürfen die Pittsburgh Penguins wieder vom dritten Stanley-Cup-Triumph nach 1991 und 1992 träumen.

Das überragende Stürmerduo führte den Vizemeister der nordamerikanischen Profiliga NHL zum 4:2-Sieg im vierten Playoff-Finale gegen Titelverteidiger Detroit Red Wings und damit zum 2:2-Ausgleich in der Best-of-Seven-Serie.

Crosby der Matchwinner

Vier Scorerpunkte verbuchten Crosby und Malkin, die schon am beim 4:2 zwei Tage zuvor maßgeblich beteiligt gewesen waren.

Sid the Kid erzielte das vorentscheidende 3:2 in der 31. Minute auf Zuspiel von Malkin und bereitete das 4:2 durch Tyler Kennedy vier Minuten später mustergültig vor.

Die Stanley-Cup-Finals live auf ESPN America

Staal trifft in Unterzahl

NHL-Scorerkönig Malkin hatte in der dritten Minute die frühe Führung für die Pens erzielt. Die Red Wings, die die Serie mit zwei 3:1-Siegen begonnen hatten und in Spiel fünf in der Nacht zu Sonntag (2.00 Uhr MESZ) wieder Heimrecht haben, sahen danach schon wie der Sieger aus.

Darren Helm (19.) und Verteidiger Brad Stuart (21.) drehten die Partie zunächst zugunsten des elfmaligen Stanley-Cup-Gewinners.

Doch Jordan Staal brachte Pittsburgh mit einem Unterzahltor zurück ins Spiel (29.).

Alle Highlights im Video bei ESPN

Crosby aus der Krise?

Dann hatte Crosby, der in den ersten beiden Finalpartien keinen einzigen Punkt verbucht hatte, seinen großen Auftritt und führte die Penguins zum Sieg.

Im Schlussdrittel hielt Torhüter Marc-Andre Fleury, der insgesamt 37 von 39 Schüssen parierte, den Erfolg fest.

NHL: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung