Suche...

Magic stellen den King vor unlösbare Probleme

SID
Mittwoch, 27.05.2009 | 08:29 Uhr
Dwight Howard hat nach Spiel vier im Superstar-Duell mit LeBron James alle Trümpfe in der Hand
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NBA
Bulls @ Wizards

Dank eines 116:114-Heimerfolgs nach Overtime fehlt den Orlando Magic im Playoff-Halbfinale der NBA gegen die Cleveland Cavaliers lediglich ein Sieg zum Einzug ins Endspiel.

Eine Sensation liegt in der Luft: Den Orlando Magic fehlt noch ein Sieg, um den großen Titelfavoriten, die Cleveland Cavaliers, aus den Playoffs zu kicken.

"Ich hasse es zu verlieren", erklärte der überragende Dwight Howard nach dem 116:114 nach Verlängerung. "Vor allem zuhause. Wir haben für diesen Sieg richtig gekämpft."

Howard gelangen 27 Zähler, 14 Rebounds, 4 Assists und 3 Blocks, zehn seiner Punkte kamen erst in der Overtime.Rafer Alston kam zudem auf ein Playoff-Career-High von 26 Punkten. Die Magic trafen 17 Dreier, die Cavs nur sechs.

Dramatik pur in Orlando

Die Schlussphase der Begegnung war an Dramatik kaum zu überbieten, als Rashard Lewis sein Team mit einem Dreier vermeintlich zum Sieg schoss, LeBron James nach zwei Freiwürfen jedoch ausglich und Cleveland in die Verlängerung brachte.

Dort waren die Magic erneut in Front, ehe Howard James' Zug zum Korb mit vorzüglicher Defense stoppte und einen Sprungball erzwang. Zuvor hatte der sonst oftmals wacklige Center eiskalt seine Freiwürfe verwandelt. 

"Ich musste aufdrehen", beschrieb Superman sein unglaubliches Spiel. "Meine Mitspieler haben mich immer wieder bedient, so kam ich zu leichten Punkten."

Alle Highlights im Video bei ESPN

Howard: Überragend in den Playoffs

Das vierte Spiel gegen die Cavs, in dem Orlando eine 3-1-Führung herausspielte und unmittelbar vor dem ersten Einzug in die Finals seit 1995 steht, war die vorläufige Krönung auf bisher phänomenale Playoffs des 23-Jährigen.

In den letzten 15 Jahren ist Howard erst der dritte Spieler nach Shaquille O'Neal und Tim Duncan, der in einem Jahr in mindestens zehn Playoff-Spielen 20 Punkte und 15 Rebounds im Schnitt erzielt.

Die gute Nachricht: Sowohl O'Neal als auch Duncan gewannen die Meisterschaft. James auf der anderen Seite erzielte neben seinen 12 Rebounds und 7 Assists zwar zum dritten Mal in diesem Jahr über 40 Punkte (44), aber in jedem dieser Spiele gab es eine Niederlage für die Cavs.

NBA: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung