Näslund hängt Schlittschuhe an den Nagel

SID
Dienstag, 05.05.2009 | 10:26 Uhr
Markus Näslund hat im Trikot der New York Rangers seine Karriere ausklingen lassen.
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Der Schwede Markus Näslund hat nach insgesamt 15 Spielzeiten in der NHL, in denen er über 1000 Spiele (395 Tore, 474 Assists) bestritt, seine Karriere beendet.

Die nordamerikanische Eishockey-Profiliga (NHL) verliert einen weiteren Veteranen: Angreifer Markus Näslund hat seine Karriere als aktiver Eishockey-Profi beendet. Das teilte der 35-Jährige am Montag mit.

Der Schwede wurde 1991 in der ersten Runde von den Pittsburgh Penguins gedraftet und bestritt zwei Jahre später sein erstes NHL-Spiel für die "Pinguine". 1996 sicherten sich die Vancouver Canucks die Rechte an Näslund.

24 Tore und 46 Assists für die Rangers

Dort blieb er elf Jahre, führte die Kanadier sogar sieben Spielzeiten als Kapitän aufs Eis. Seine Karriere ausklingen ließ der fünfmalige All-Star letzte Saison mit 24 Toren und 46 Assists bei den New York Rangers.

Obwohl er nie den Stanley-Cup gewinnen konnte, hat Näslund der NHL seinen Stempel aufgedrückt. In über 1000 Partien brachte er 395 Treffer zu Stande und legte 474-mal für einen Mitspieler auf.

In der Saison 2002/2003 wurde der Schwede von seinen Kollegen zum besten Spieler der regulären Saison gewählt und belegte bei der Wahl zum MVP den zweiten Platz.

Die NHL-Playoff-Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung