Suche...

Playoffs, 2. Runde

LeBron James brennt ein Feuerwerk ab

Von Philipp Dornhegge
Sonntag, 10.05.2009 | 11:01 Uhr
LeBron James war von den Atlanta Hawks (im Bild: Al Horford) in keiner Phase des Spiels zu stoppen
© Getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

LeBron James hat seine Cleveland Cavaliers zu einem 97:82-Auswärtssieg bei den Atlanta Hawks und damit zu einer 3:0-Führung in der zweiten Playoff-Runde geführt.

LeBron James war schlicht und ergreifend nicht zu stoppen. Die Atlanta Hawks versuchten viel, um den Superstar der Cavaliers und vor wenigen Tagen gekürten MVP der regulären Saison in den Griff zu kriegen. Doch nichts zeigte auch nur die geringste Wirkung.

"Er ist ja nicht umsonst der MVP", sagte Zaza Pachulia, der so frustriert war, dass er sich bei den Schiedsrichtern lautstark beklagte und disqualifiziert wurde. "Er ist der beste Spieler der Liga und weiß genau, wann er aufs Gas treten muss. Genau das hat er heute gegen uns getan."

Am Ende standen 47 Punkte, 12 Rebounds und 8 Assists zu Buche. Nach dem letzten Spiel hatte sich James einen Rüffel von Coach Mike Brown eingefangen, weil er Maurice Evans in einer Situation nicht vom Offensiv-Rebound abhielt.

In Spiel drei machte er diesen Patzer mehr als wett. James gab defensiv den Ton an, und gemeinsam dominierten die Cavs die Bretter mit einem krassen 46:23-Vorteil, nur einem der Schlüssel zu Sieg. "Wow", mehr fiel Routinier Joe Smith (7 Punkte, 8 Rebounds) dazu nicht ein.

Cavs: Zweiter Sweep in Folge?

Rechnet man die Punkte und die Assists von James zusammen, dann war der Forward für 66 Punkte seiner Cavs verantwortlich. Zum Vergleich: In der Zeit, in der James auf dem Platz stand, gelangen den Hawks insgesamt 65 Zähler. Außerdem durfte er fünfmal häufiger an die Freiwurflinie als das gesamte gegnerische Team. Das nennt man wohl Dominanz.

"Das ist schon erstaunlich", freute sich James nach dem Spiel. "Es gibt nur eine Handvoll Spieler in dieser Liga, die so heiß laufen können, dass einfach alles reingeht. Ich habe das unglaubliche Glück, einer dieser Spieler zu sein."

Angesichts der LeBron-James-Show half es den Hawks auch nicht, dass deren All Star Joe Johnson trotz einer Knöchelverletzung sein erstes anständiges Spiel dieser Serie hinlegte. Johnson gelangen im Vergleich zu James lächerliche 21 Punkte, 5 Rebounds, 3 Asssts und 3 Steals.

Nach wie vor sind die Cavs in den diesjährigen Playoffs ungeschlagen, weiterhin hat Cleveland kein Spiel mit weniger als zehn Punkten Vorsprung gewonnen. Mit einer 3:0-Führung im Rücken geht das Topteam der Liga am Montag in das vierte Spiel und kann seinen zweiten Sweep in Serie perfekt machen.

Alle Highlights im Video bei ESPN

Saison-Aus für Yao Ming: Hiobsbotschaft für die Rockets! Yao Ming, Houston wichtigster Spieler und der vielleicht offensivstärkste Center der Liga, wird den Rest der Playoffs aussetzen müssen.

Der Chinese hat Spiel drei gegen die L.A. Lakers mit Schmerzen im linken Fuß verlassen müssen, nach einer eingehenden Untersuchung folgte jetzt die ernüchternde Diagnose. Ming hat sich einen Ermüdungsbruch zugezogen und wird acht bis zwölf Wochen ausfallen.

Damit sind die Chancen der Rockets auf ein Weiterkommen auf ein Minimum gesunken. Houston fehlen gegen die Punktemaschine der Lakers zu viele Punkte, die die Ersatzleute Chuck Hayes, Carl Landry und Co. nicht wettmachen können. Ganz zu schweigen von den Größenvorteilen, die die Lakers jetzt unter den Körben haben.

NBA: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung