Hurricanes verhauen ersten Matchball in Boston

SID
Montag, 11.05.2009 | 08:31 Uhr
Hier können Dennis Seidenberg und Cam Ward noch mit vereinten Kräften Byron Blitz stoppen
© sid
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics

Die Boston Bruins verkürzen durch ein 4:0 gegen die Carolina Hurricanes auf 2:3. Detroit ging gegen Anaheim dank einem 4:1-Sieg mit 3:2 in Führung.

Die Carolina Hurricanes haben den ersten Matchball im Playoff-Viertelfinale gegen die Boston Bruins vergeben. Ost-Vorrundensieger Boston verkürzte durch einen 4:0-Heimsieg im fünften Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen den Stanley-Cup-Sieger von 2006 auf 2:3.

Eine Strafzeit des Deutschen Dennis Seidenberg, der knapp 20 Minuten Eiszeit bekam, leitete den Führungstreffer der Bruins ein. Sieben Sekunden erst saß der Ex-Mannheimer wegen Stockschlagens in der Penalty-Box, als Mark Recchi die Überzahl schon zum 1:0 nutzte (15.).

Phil Kessel legte in der 19. und 25. Minute zwei Tore zum 3:0 nach, Milan Lucic sorgte acht Minuten vor der Schlusssirene für den Endstand. Schon am Dienstag kann Carolina allerdings mit einem Sieg auf eigenem Eis den Einzug ins Finale der Eastern Conference klarmachen.

Red Wings dominieren Spiel fünf

In der Western Conference liegen die Detroit Red Wings nach einem 4:1 in ihrer Serie gegen die Anaheim Ducks mit 3:2 vorne.

Detroit ließ vor 20.066 Zuschauern in der heimischen Joe Louis Arena von Beginn an keinen Zweifel am Sieger des Abends aufkommen.

14:3 lautete die Schussbilanz im ersten Drittel zu Gunsten des Heimteams, doch erst ein Doppelschlag innerhalb von 39 Sekunden im Mitteldrittel durch Johan Franzen (24.) und Jiri Hudler (25.) belohnte das Anrennen der Red Wings.

Die Ducks konnten durch Ryan Whitney in Überzahl verkürzen (36.), aber Darren Helm (57.) und Henrik Zetterberg (60.) brachten den Sieg des Favoriten in trockene Tücher.

NHL: Die Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung