NHL

Pleitenserie für deutsche NHL-Cracks

SID
Sonntag, 01.03.2009 | 08:50 Uhr
Jochen Hecht kämpft mit den Sabres um den Playoff-Einzug
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Christian Ehrhoff, Jochen Hecht und Dennis Seidenberg musste ausnahmslos Niederlagen hinnehmen, Christoph Schubert und Marcel Goc verfolgten die Pleiten ihrer Teams gar nur von der Tribüne aus.

Rein gar nichts zu holen gab es für die deutschen Cracks in den Samstagsspielen der NHL. Für die drei beteiligten deutschen Nationalspieler setzte es mit ihren Klubs ausnahmslos Niederlage, zwei weitere deutsche Kufencracks kamen erst gar nicht zum Einsatz.

Nicht viel zu bestellen hatte diesmal Christian Ehrhoff mit den San Jose Sharks bei den Montreal Canadiens. Zum Abschluss der vier Spiele andauernden Auswärtsserie unterlag der Spitzenreiter der Western Conference 2:3 bei den Kanadiern, die dabei gleichzeitig ihren vierten Sieg in Folge feiern durften.

Dazu reichten den Gastgebern starke sieben Minuten im ersten Drittel völlig aus, um durch Andrej Markov, Josh Gorges und Saku Koivu eine 3:0-Führung herauszuschießen. Die Sharks kamen durch zwei Treffer von Joe Pavelski und Joe Thornton im zweiten Drittel zwar nochmal heran, verpassten es aber trotz deutlicher Überlegenheit weitere Treffer zu erzielen.

Ehrhoff-Assist zu wenig für San Jose

Ehrhoff stand vor 21.273 Besuchern im Stadion Centre Bell insgesamt 18:20 Minuten auf dem Eis und lieferte die Vorarbeit zum 2:3-Anschlusstreffer. Marcel Goc plagt sich weiter mit einer Verletzung herum und kam nicht zum Einsatz.

Ebenfalls nichts zu holen gab es für Dennis Seidenberg und die Carolina Hurricanes bei den Atlanta Thrashers. Dabei mussten die Gäste im Schlussabschnitt vier Gegentreffer hinnehmen, die am Ende die 3:5-Pleite besiegelten.

Atlantas Star Ilja Kowaltschuk war mit zwei Toren und drei Assists nicht zu stoppen. Seidenberg spielte insgesamt 19:02 Minuten, konnte sich dabei aber nicht in die Scorerliste eintragen.

Buffalo torlos - Ottawa trostlos

Gänzlich ohne Scorer blieben die Buffalo Sabres bei der 0:2-Auswärtspleite gegen die New York Islanders. Auf Long Island avancierte New Yorks Sean Bergenheim mit zwei Treffern zum Spieler des Spiels.

Jochen Hecht kam bei den Sabres auf eine Eiszeit von 19:53 Minuten, konnte dabei allerdings keinerlei Akzente setzen.

Nicht mit von der Partie beim 3:4 n.V. seiner Boston Bruins gegen die Washington Capitals war der immer noch verletzte Ex-Landshuter Marco Sturm. Der nicht berücksichtigte Christoph Schubert musste das 3:4 n.V. der Ottawa Senators gegen die Toronto Maple Leafs ebenfalls von der Tribüne aus verfolgen.

Alle Spiele und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung