NHL

Penguins drängen in die Playoffs

SID
Superstar Sidney Crosby führte die Penguins im Penaltyschießen zum Sieg über die Capitals
© Getty

Das Play-off-Rennen in der NHL bleibt spannend. Durch ein 4:3 n.P. in Washington schob sich Pittsburgh in der Tabelle an Carolina vorbei.

Die Pittsburgh Penguins haben die Carolina Hurricanes vorübergehend wieder aus den Playoff-Rängen verdrängt. Das Team um den kanadischen Superstar Sidney Crosby setzte sich bei den Washington Capitals 4:3 nach Penaltyschießen durch und übernimmt mit nun 76 Punkten Rang acht der Eastern Conference.

Während Capitals-Topspieler Alexander Owetschkin die Nerven versagten, sorgte Crosby im Shootou für den entscheidenden Treffer.

Neben Pittsburgh durften sich auch die Montreal Canadiens über einen wichtigen Sieg freuen. Der Rekordmeister setzte sich 3:1 bei den Dallas Stars durch und schob sich mit nun 77 Punkten auf Rang fünf der Eastern Conference vor.

Rangers auf dem Vormarsch

Dallas hat 70 Punkte und ist Neunter der Western Conference, punktgleich mit den Nashville Predators (8.) und den Edmonton Oilers (7.).

Die New York Rangers verbuchten beim 4:3 über die Boston Bruins den dritten Sieg in Serie. Den entscheidenden Treffer markierte der Russe Nikolaj Scherdew.

Die Rangers verbesserten sich durch den Sieg auf Rang sieben im Osten. Boston ist mit 95 Zählern auch nach der Niederlage weiter das punktbeste Team der Liga.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung