NCAA March Madness - 1. Runde

Wake Forest muss schon die Segel streichen

Von Philipp Dornhegge
Samstag, 21.03.2009 | 12:28 Uhr
Für die Wake Forest Demon Deacons ist das NCAA Tournament schon nach Runde eins beendet
© Getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Am zweiten Tag der ersten Runde des NCAA Tournament gab es erste faustdicke Überraschungen. Mit Wake Forest, Utah und Florida State sind drei klare Favoriten bereits in der ersten Runde des College-Basketball-Turniers ausgeschieden.

Für viele war Wake Forest, für die schon Tim Duncan, Josh Howard und Chris Paul die Stiefel schnürten, ein Geheimtipp auf das Final Four in Detroit.

Doch die Unkonstanz, die das Team schon während der Saison auszeichnete, machte den Demon Deacons auch gegen das an Nummer 13 gesetzte Cleveland State einen Strich durch die Rechnung.

Diesmal ließen sowohl Offense als auch Defense zu wünschen übrig, sodass die Vikings zu einem klaren 84:69-Sieg kamen. Norris Cole erzielte 22 Punkte für sein Team, Cedric Jackson steuerte 19 Punkte, 7 Rebounds und 8 Assists bei.

Pittsburgh und Louisville ohne Mühe weiter

Nicht besser als Wake Forest erging es den Utah Utes, die als Nummer fünf mit 71:84 an Arizona scheiterten. Die Wildcats, mit denen Mike Bibby, Mike Miller und Jason Terry einst die Meisterschaft gewannen, sind in diesem Jahr nur an Nummer zwölf gesetzt.

Mit Florida State musste eine weitere Nummer fünf schon in Runde eins die Segel streichen. Mit Underdog Wisconsin lieferten sich die Noles eine spannende Partie, zogen beim 59:61 nach Verlängerung am Ende jedoch den Kürzeren. Wisconsin zieht damit zum zehnten Mal in den letzten elf Jahren in die zweite Runde ein, außerdem sind die Badgers das dritte Team, das als Nummer zwölf in diesem Jahr eine Nummer fünf rausgeworfen hat (Arizona gegen Utah, Western Kentucky gegen Illinois).

Keine Blöße gaben sich am Freitag die absoluten Topteams: Louisville gewann ohne größere Probleme mit 74:54 gegen Morehead State, Pittsburgh zog nach einem 72:62 über East Tennessee State ebenfalls in die zweite Runde ein.

Die Ergebnisse im Überblick:

Louisville - Morehead State 74:54, Siena - Ohio State 74:72 (2OT)

Utah - Arizona 71:84, Wake Forest - Cleveland State 69:84

Dayton - West Virginia 68:60, North Dakota State - Kansas 74:84

Boston College - USC 55:72, Robert Morris - Michigan State 62:77

Utah State - Marquette 57:58, Missouri - Cornell 78:59

Pittsburgh - East Tennessee State 72:62, Oklahoma State - Tennessee 77:75

Florida State - Wisconsin 59:61 (OT), Xavier - Portland State 77:59

Temple - Arizona State 57:66, Stephen F. Austin - Syracuse 44:59

Memphis entgeht nur knapp einer Blamage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung