Edmonton Oilers und Colorado Avalanche in Torlaune

Penguins lassen die Rangers abblitzen

SID
Montag, 19.01.2009 | 08:40 Uhr
Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins kehrte aufs Eis zurück
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Den Pittsburgh Penguins ist im Kampf um einen Playoff-Platz in der NHL ein wichtiger Sieg gelungen. Die Pinguine setzten sich 3:0 gegen den Atlantic-Division-Rivalen New York Rangers durch und belegen nun wieder Rang acht im Osten der Liga, der noch zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

Bei den Penguins kehrte Superstar Sidney Crosby nach seiner Knieverletzung aufs Eis zurück, doch war der große Star des Abends ein anderer: Goalie Marc-Andre Fleury stoppte alle 33 Schüsse auf seinen Kasten. Chris Minard, Tyler Kennedy und Petr Sykora sorgten für die Tore.

Avalanche und Oilers treffen jeweils sechs Mal

In Torlaune präsentierten sich die Colorado Avalanche beim etwas überraschenden 6:2-Erfolg über die Calgary Flames. Die Flames sind Spitzenreiter der Northwest Division, während Colorado in dieser Division den letzten Platz belegt. Aber Marek Svatos, Chris Stewart, Ryan Smyth, Milan Hejduk, Ruslan Salei und Cody McLeod sorgten mit ihren Toren für die Umkehrung der bisherigen Käfteverhältnisse.

Zudem präsentierte sich Avalanche-Keeper Peter Budaj gut aufgelegt und entschärfte 39 der 41 Schüsse auf sein Tor. Lediglich Michael Cammalleri und Rene Borque fanden einen Weg am Tschechen vorbei.

Ebenfalls torreich ließen es die Edmonton Oilers angehen, die 6:3 gegen die Phoenix Coyotes gewannen. Ethan Moreau drehte dabei ganz besonders auf und schoss gleich drei Tore, Ales Hemsky traf zudem zwei Mal, den sechsten Treffer steuerte Dustin Penner bei. Für Phoenix trafen Keith Yandle, Daniel Carcillo und Peter Mueller.

NHL: Die Ergebnisse der vergangenen Nacht

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung