Kowalew behält die Nerven

SID
Montag, 26.01.2009 | 08:44 Uhr
Alexej Kowalew hat das 57. All-Star-Game für den Osten entschieden
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Erst im Penaltyschießen fand das All-Star-Game der NHL im Team Ost einen Sieger. Lokalmatador Alexej Kowalew traf zum 12:11-Sieg und konnte sich zudem über den MVP-Titel freuen.

Das All-Star-Spiel der NHL hielt, was es versprach: Viel Spektakel, viele Tore und ein echtes Fest für die Fans. Und die kamen in Montreal voll und ganz auf ihre Kosten. Nicht nur, weil ihr Team Ost mit 12:11 nach Penaltyschießen gegen den Westen gewann, sondern vor allem, weil ein Spieler des Heimteams Montreal Canadiens dabei der entscheidende Mann war: Alexej Kowalew.

Der Russe traf in der regulären Spielzeit zwei Mal und legte einen weiteren Treffer auf, zudem verwandelte er den entscheidenden Penalty zum Sieg gegen West-Goalie Roberto Luongo (Vancouver Canucks). Als Lohn bekam er nicht nur den frenetischen Applaus seines Heimpublikums, sondern auch den Titel als wertvollster Spieler (MVP) des All-Star-Spiels.

Owetschkin stark

Neben Kowalew empfahl sich ein weitere Russe für MVP-Ehren: Alex Owetschkin von den Washington Capitals traf im Spiel ein Mal, legte zwei weitere Tore auf und verwandelte seinen Penalty ebenfalls sicher für den Osten.

Auch Goalie Tim Thomas von den Boston Bruins, der im Shootout die Versuche von Shane Doan (Phoenix Coyotes) und Rick Nash (Columbus Blue Jackets) parierte, war maßgeblich am knappen Erfolg der Ostküsten-Auswahl beteiligt.

Auch die Strafbank bekam mal wieder Besuch

Beim unterlegenen Westen war Sheldon Souray der treffsicherste Akteur. Der Verteidiger der Edmonton Oilers kam auf zwei Tore und einen Assist.

Patrick Marleau (San Jose Sharks), Milan Hejduk (Colorado Avalanche) und Joe Thornton (San Jose Sharks) kamen ebenfalls auf drei Scorerpunkte für den Westen.

Mit 23 Toren geht das All-Star-Spiel in Montreals als das zweit torreichste in die NHL-Geschichtsbücher ein.

Zudem sorgte Mike Komisarek für ein weiteres Kuriosum: Der Verteidiger der Montreal Canadiens musste in der Overtime wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank - dort hatte zuletzt beim All-Star-Spiel 2000 ein Spieler platznehmen müssen.

Die Starting Lineups des Ostens und Westens

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung