Suche...

NFL - AFC-Divisional-Matchup: Titans vs. Ravens

(Ball-)Kontrolle ist alles

Von Philipp Dornhegge
Freitag, 09.01.2009 | 13:40 Uhr
Im Divisional-Matchup der AFC werden die Titans und die Ravens um jeden Zentimeter kämpfen
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Giants @ Broncos
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Die Divisional Matchups stehen an. Im ersten Duell treffen die Tennessee Titans im LP Field auf die Baltimore Ravens (JETZT im LIVESCORE). Nachdem die Ravens im Wildcard-Match den Miami Dolphins ihre Grenzen aufgezeigt haben, soll nun auch der Ligaprimus dran glauben. Doch die Titans sind mit Sicherheit eine andere Kategorie als Miami.

Im ersten AFC-Divisional-Playoff-Spiel gastieren die Baltimore Ravens im LP Field bei den Tennessee Titans. Die Ravens meldeten sich nach einer schwachen Vorsaison eindrucksvoll zurück und mussten in ihrer Division nur den Steelers den Vorzug geben. Der vorläufige Höhepunkt war der überzeugende 27:9-Triumph im Wildcard-Match gegen die Dolphins.

Die Titans starteten mit 10 Siegen in Serie furios in die Saison, danach fing der Motor an zu stottern. Da Tennessee (13-3) als AFC-South-Sieger in der ersten Playoff-Runde ein Freilos hatte, steht hinter der derzeitigen Form ein kleines Fragzeichen.

Der direkte Vergleich

Seit 2001 haben die beiden Teams sieben Mal gegeneinander gespielt. Bilanz: 4:3 für die Ravens. Am fünften Spieltag spielte Tennessee in Baltimore und gewann knapp mit 13:10. Im letzten Aufeinandertreffen in den Playoffs 2003 gewannen die Titans das Wildcard-Match mit 20:17. Vorteil für die Titans.

Duell des Spiels: Ed Reed vs. Kerry Collins

Ed Reed, Ed Reed, Ed Reed - der Star-Safety der Ravens ist vor dem Spiel bei den Titans in aller Munde. Er gilt als einer der smartesten Verteidiger der NFL. Reed (11 INTs in der Saison) antizipiert Pässe wie kaum ein zweiter in der Liga. Nach einer Interception schaltet der 30-Jährige blitzschnell um und trägt das Ei häufig gleich zurück zum TD in die gegnerische Endzone. Reeds bevorzugtes Territorium ist die Zentrale hinter der Line of Scrimmage, genau in dieses Areal wirft Titans-Quarterback Collins am liebsten seine Pässe. Die langen Bälle dagegen sind nicht Collins' Ding. Der Routinier muss also höllisch aufpassen und ständig darauf achten, wie er seine Würfe platziert. Versagt er, versagen auch die Titans.

Schlüssel zum Sieg für die Titans

1. Ballkontrolle: Die Defense der Ravens gehört zu den besten der Liga. Interceptions, Tackles, Sacks: Baltimore hat alles drauf. Quarterback Collins (2676 Yds, 12 TDs, 7 INTs) sollte darum bemüht sein, das Spielgerät möglichst kontrolliert an den eigenen Mann zu bringen. Risikopässe sind ein absolutes Tabu gegen Baltimore, kleine Fehler bestrafen die Ravens sofort.

2. Laufspiel: Rookie Chris Johnson (1228 Yds, 9 TDs) gilt schon jetzt als einer der besten Running Backs der Liga, und das zurecht. Das allein garantiert jedoch noch lange kein gutes Spiel gegen die Ravens. Nur wenn Johnson in der Lage ist, Lücken in der knüppelharten Verteidigung zu finden, sind die Titans in der Lage, ihr variables Offensivspiel wie gewohnt aufzuziehen. Ein starkes Laufspiel entlastet das Passpiel, und verhindert vor allem, dass Tennessee zu durchschaubar wird. Und mit LenDale White (773 Yds, 15 TDs) hat er zudem einen starken Partner.

3. Verletzungen kompensieren: Mit DE Kyle Vanden Bosch und DT Albert Haynesworth fielen zwei zentrale Spieler in der Defensive zuletzt aus. Beide werden wohl wieder spielen können, aber die Ravens werden mit Sicherheit testen, wie fit sie wirklich sind. In der Offensive fällt aller Voraussicht nach Center Kevin Mawae aus. Mit dem 37-Jährigen fehlt den Titans immerhin ein siebenfacher Pro-Bowler. Und damit Klasse, die anderweitig kompensiert werden muss.

Schlüssel zum Sieg für die Ravens

1. Ins Laufen kommen: Die Titans haben ein starkes Laufspiel, aber die Ravens hatten in der regulären Saison ein noch besseres.  Mit Willis McGahee (671 Yds, 7 TDs) und Le'Ron McClain (902 Yds, 10 TDs) verfügen sie über zwei exzellente Läufer. Allerdings strauchelten sie gegen die Dolphins. Erst als die Partie im letzten Spielabschnitt entschieden war, nutzten sie die Räume. Gegen die Titans können sich die Ravens kein schwaches Laufspiel leisten und müssen deutlich zulegen, was gegen diese Defensive nicht einfach wird.

2. Joe Flacco: Der Quarterback machte im Wildcard-Match gegen die Miami Dolphins eine starke und vor allem fehlerfreie Partie. Für einen Rookie in den Playoffs keine Selbstverständlichkeit. Gegen die Titans wird eine ähnliche Leistung sehr viel schwerer, aber genauso wichtig sein. Ein fehlerfreier Flacco (2971 Yds, 14 TDs, 12 INTs) ist in einem Playoff-Match Gold wert.

3. Defense: Die Ravens spielen einfach, aber erfolgreich. Das Credo "Offense wins games - defense wins championships" haben die Spieler verinnerlicht. Vorne wirkt Baltimore oft etwas bieder und einfallslos, aber hinten kann kaum jemand den Männern um LB Ray Lewis das Wasser reichen. Auch gegen die Titans wird es vor allem auf die Verteidigung ankommen.

Prognose

Die Saison der Titans geht im heimischen Stadion zu Ende. Die Ravens stehen voll im Saft und sind zum richtigen Zeitpunkt bei ihrer vollen Leistungsstärke angelangt. Zwar wird es ein enges Spiel, aber die Ravens werden ihren Gegner zermürben und ins AFC Championship Game einziehen.

Ravens-Defense beendet Miamis Märchen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung