Suche...

Dwyane Wade und LeBron James im Duett

Gemeinsam für die New York Knicks

Von Philipp Dornhegge
Samstag, 31.01.2009 | 14:31 Uhr
Dwyane Wade gefällt die Idee, ab 2010 mit LeBron James für die New York Knicks zu spielen
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Celtics, Lakers und Spurs, haltet euch fest: Eine neue Traumehe bahnt sich an. Wie Dwyane Wade gegenüber der "New York Post" zugab, ist der Gedanke, ab 2010 gemeinsam mit LeBron James für die New York Knicks aufzulaufen, "keineswegs abwegig".

Die Miami Heat hatten gerade ihre Auswärtspartie bei den Pacers verloren und damit ihre Mittelmäßigkeit unter Beweis gestellt, da wurde Wade in der Umkleidekabine des Conseco Fieldhouse mit Fragen durchlöchert.

Die "New York Post" fragte, wie verrückt der Gedanke sei, ab 2010 für die New York Knicks zu spielen, und zwar an der Seite von LeBron James.

"Das ist überhaupt nicht verrückt. Wir haben beide die gleiche Vertragslaufzeit, also könnte es passieren. Wir haben schon darüber gesprochen, und es ist aufregend zu wissen, dass wir unsere Zukunft kontrollieren."

Hat Wade genug vom Mittelmaß?

Im Sommer 2010 laufen die Verträge zahlreicher Spitzenspieler aus, darunter auch die von Dirk Nowitzki, Steve Nash und Chris Bosh. Doch Wade und James werden die mit Abstand gefragtesten Spieler auf dem Markt sein.

Hat der Finals-MVP von 2006 also genug davon, mit Miami im Mittelfeld der Tabelle zu versacken? Will Wade die Heat verlassen, den Klub, der ihn groß gemacht hat?

Schon möglich, denn der 27-Jährige heizte weiter die Spekulationen an: "Im Moment will ich mit meinem Team zwar noch etwas erreichen, das gleiche gilt für LeBron in Cleveland. Aber trotzdem macht es viel Spaß, darüber nachzudenken. Ob es dann auch Realität wird? Wer weiß?"

Die Knicks arbeiten schon jetzt akribisch am Kader, um die Gehaltsliste auszudünnen. Nur mit viel Geld wird es wohl möglich sein, zwei Stars von höchster Klasse zu einem Team zu locken, das in den 90ern zum letzten Mal ernsthafter Titelkandidat war.

New York Knicks: Skandale über Skandale

Seither reiht sich bei den Knicks ein Skandal an den nächsten. Vorläufiger Höhepunkt waren die Eskapaden von Ex-Manager und -Coach Isiah Thomas, der nach fragwürdigen Personalentscheidungen und sexistischen Äußerungen weiblichen Mitarbeitern gegenüber in Ungnade gefallen war.

Seit diesem Jahr trainiert Mike D'Antoni die Knicks, und abgesehen von dem Theater um Stephon Marbury verläuft die Saison einigermaßen ruhig. Sogar die Playoffs sind in greifbarer Nähe. Aber reicht das, um Wade und James nach New York zu locken?

Keine Frage, die heimliche Hauptstadt der USA übt auf jeden Sportler einen gewissen Reiz aus, die Aussicht, im Madison Square Garden Abend für Abend im Rampenlicht zu stehen, lässt selbst abgezockte Profis nervös zucken.

Was erreichen Wade und James in dieser Saison? Unterwegs top-informiert sein!

Entscheidend wird wohl die Frage sein, wie gut das Team ist, das der neue General Manager Donnie Walsh den beiden Superstars zur Seite stellen kann.

"Flash" und "The King": Die Topscorer der Liga

Mit David Lee und Nate Robinson haben die New York Knicks zwar echte Publikumslieblinge an Bord, aber Spieler wie Jared Jeffries oder Jerome James sind gnadenlos überbezahlte Lückenfüller. Doch Walsh ist ein erfahrener Manager-Fuchs und wird wissen, wo er den Hebel ansetzen muss.

Während in Florida also die Alarmglocken schrillen dürften, träumt der Big Apple von einem der besten Duos der NBA-Geschichte: Wade (28,4 Punkte, 7,1 Assists, 5,1 Rebounds) und James (27,7 Punkte, 7,5 Rebounds, 7 Assists) sind die Topscorer der NBA, überzeugen zudem mit ihrer Vielseitigkeit und guter Defense. Und was in New York seit eh und je enorm wichtig ist: Beide spielen mit Leidenschaft und Herz, tun alles für den Sieg.

"The King" gemeinsam mit "Flash": Was schon in der Nationalmannschaft ein brandgefährlicher One-Two-Punch ist, könnte bald auch in der NBA Realität sein.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung