NBA - Kaman führt Clippers zum Sieg

Pistons beenden Cavs-Serie

Von SPOX
Donnerstag, 20.11.2008 | 07:10 Uhr
Allen Iverson erzielte beim Sieg seiner Detroit Pistons über die Cleveland Cavaliers 23 Punkte
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Cleveland Cavaliers mussten nach acht Siegen in Folge bei den Detroit Pistons wieder eine Niederlage einstecken. Derweil führte ein starker Chris Kaman die Los Angeles Clippers bei den Oklahoma City Thunder zum zweiten Saisonerfolg. Und die Portland Trail Blazers fegten die Chicago Bulls aus der eigenen Halle.

Irgendwann reißt jede Serie. Das mussten jetzt auch die Cleveland Cavaliers (Bilanz: 9-3) erfahren. Nach acht Siegen in Folge setzte es mal wieder eine Niederlage.

Bei den Detroit Pistons (8-3) verlor das Team aus Ohio mit 89:96. Dabei lagen die Cavs noch Mitte des dritten Viertels mit 13 Punkten in Führung. Doch im letzten Spielabschnitt versenkte Rasheed Wallace (21 Zähler, 15 Rebounds) zwei Dreier innerhalb von 36 Sekunden und brachte die Pistons auf die Siegerstraße.

James: "Iverson spielte groß auf"

Zudem stieß Allen Iverson (23 Punkte, 4 Assists, 4 Steals) immer wieder in die Lücken der Cavs-Defense. "Sheed hatte die beiden großen Dreier und AI spielte groß auf", zollte LeBron James den beiden Respekt.

Der Schlüssel zum Sieg war jedoch ein anderer: die Verteidigung gegen King James. Wie schon beim Sieg gegen die Los Angeles Lakers kontrollierte Detroit den Superstar des Gegners.

Nach Kobe Bryant kam nun James nicht zur Entfaltung. Zwar erzielte der 23-Jährige 25 Punkte, jedoch hatte er eine schwache Wurfquote (8/21). Und dann schlug die Stunde von Sheed.

Die weiteren Spiele:

Oklahoma City Thunder - Los Angeles Clippers 88:109: Was für ein Monsterspiel von Chris Kaman. Der deutsche Nationalspieler führte die Los Angeles Clippers (2-9) zum 109:88-Sieg in Oklahoma City (1-11). Mit 25 Punkten (11/13), 14 Rebounds, 6 Assists und 4 Blocks war der 26-Jährige der überragende Mann auf dem Feld. "Wir haben in der Defensive großartig gespielt", meinte Kaman. Zudem erhielt er tatkräftige Unterstützung seiner Kollegen aus der Starting Five, die alle zweistellig punkteten.

San Antonio Spurs - Denver Nuggets 81:91: Den vierten Sieg in Folge feierten die Nuggets (8-4) beim 91:81-Erfolg in San Antonio (5-6). Nach seinem Trade aus Detroit harmonierte  Chauncey Billups (22 Punkte, 6 Assists, 5 Rebounds) erneut hervorragend mit Carmelo Anthony (21 Zähler, 9 Rebounds, 7 Vorlagen).

Dagegen können die Spurs die verletzungsbedingten Ausfälle von Tony Parker und Manu Ginobili weiterhin nicht kompensieren. Und wenn Tim Duncan (12 Punkte, 11 Rebounds, 6 Assists) in der Offensive kein Faktor ist, gibt es für die Texaner nicht viel zu holen.

New Orleans Hornets - Sacramento Kings 96:105: Man sieht sich bekanntlich immer zwei Mal im Leben. Das mussten die Hornets (5-5) bei der überraschenden 96:105-Niederlage gegen die Kings (5-8) bitterlich erfahren. Im Februar hatten sie Bobby Jackson nach Houston getradet. Mittlerweile spielt er in Sacramento und blühte in den letzten 5:10 Minuten des Spiels groß auf. Acht Punkte erzielte Jackson in dieser Zeit und führte sein Team zum Sieg. "Ich nehme gerne die großen Würfe. Ich liebe den Druck", freute sich Jackson.

Und die Hornets? Bei ihnen spielte Chris Paul (20 Punkte, 15 Assists) gewohnt stark, aber es funktionierte nicht im Team. "Wir haben als Mannschaft einen Schritt zurückgemacht. Jetzt müssen wir uns als Team zusammenreißen", forderte David West (22 Zähler).

Portland Trail Blazers - Chicago Bulls 116:74: Was ein Heimdebüt für Greg Oden! Der 20-Jährige spielte erstmals im heimischen Rose Garden. Und dabei fegten die Blazers (7-5) die Bulls (5-7) regelrecht aus der Halle. Oden kam von der Bank und steuerte elf Punkte und zehn Rebounds zum Erfolg bei. "Es ist wunderbar endlich zu Hause zu sein. Endlich können mich die Leute spielen sehen", strahlte Oden nach dem Spiel. Zudem erzielten alle zwölf Spieler der Blazers mindestens einen Zähler.

Dagegen enttäuschten die Bulls auf ganzer Linie, wie es auch die Statistiken verdeutlichten: Trefferquote 34,6 Prozent zu 50,6 Prozent, Dreier-Quote 13,3 Prozent zu 43,8 Prozent, Blocks 4 zu 10, Rebounds 33 zu 49. So kann man kein Spiel gewinnen.

Alle Ergebnisse aus der vergangenen Nacht im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung