Angebliches Insider-Geschäft

Mavericks-Besitzer Cuban angeklagt

SID
Dienstag, 18.11.2008 | 17:52 Uhr
Mark Cuban als lautstarker Fan seiner Mavericks. Dem Milliardär droht eine saftige Strafe.
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Tigers
NFL
Live
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Arkansas @ Texas A&M
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi St @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Mark Cuban steht vor Gericht. Der Besitzer der Mavericks wird beschuldigt, Insider-Informationen für Börsengeschäfte genutzt zu haben.

Mark Cuban, der Eigentümer des Dirk-Nowitzki-Klubs Dallas Mavericks, steht vor Gericht. Cuban wird beschuldigt, seine Anteile an einer kleinen Internetfirma verkauft zu haben, und zwar unmittelbar bevor der Wert der Aktien deutlich fiel.

Cuban ersparte sich damit Verluste in Höhe von etwa 600.000 Euro. Der Vorfall spielte sich 2004 ab, nach eingehenden Untersuchungen zeigte die amerikanische Finanzbehörde den 50-Jährigen jetzt an.

Cuban glaubt an Willkür der Justiz

Laut Informationen der "New York Times" hätte Cuban eine strafrechtliche Verfolgung verhindern können, wenn er die 600.000 Euro und eine Geldstrafe gezahlt hätte.

Allerdings sieht sich Cuban im Recht: "Die Beschuldigungen der Behörde sind falsch, und das wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Man will mich drankriegen und verliert dabei die Fakten aus den Augen", beklagt sich Cuban, der als enger Bekannter von Dirk Nowitzki gilt.

Wie hoch die Strafe für Cuban ausfallen könnte, wenn er verurteilt wird, ist nicht bekannt. Die NBA war zu keiner Stellungnahme bereit.

Keine Cubs für Cuban

Mit den Beschuldigungen könnten sich zumindest die Träume Cubans erledigt haben, sich ein Sportimperium aufzubauen. Der Milliardär war zuletzt stark interessiert an einem Kauf des Baseball-Teams Chicago Cubs.

Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Kauf jetzt noch zustande kommen kann.

Die NBA: Die aktuellen Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung