Suche...

NBA: Nächste Pleite für Dallas

Dirk Nowitzki bricht gegen Lakers ein

Von Für SPOX in Dallas: Tobias Rochau / Haruka Gruber
Mittwoch, 12.11.2008 | 05:35 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder

Gegen die schier übermächtigen Los Angeles Lakers schnupperten die Dallas Mavericks am Überraschungssieg. Doch ausgerechnet Dirk Nowitzki enttäuschte in der entscheidenden Phase. Er wurde von seinem MVP-Nachfolger Kobe Bryant in den Schatten gestellt.

Schlussendlich sollten die Experten doch Recht behalten. "Die Los Angeles Lakers sind mit den Utah Jazz derzeit das Maß aller Dinge im Westen. Die Dallas Mavericks hingegen sind ein Team im Nirgendwo. Ihnen fehlt etwas", sagte stellvertretend Charles Barkley in der Halbzeitpause.

Dabei führten die Mavericks nach der ersten Hälfte gegen die schier übermächtigen Lakers mit 60:54, kurz vor dem vierten Viertel betrug der Vorsprung sogar zehn Punkte (77:67) - nur um die Partie nach einem schwachen letzten Viertel doch noch mit 99:106 herzugeben.

Nowitzki mit 14 Punkten

Hauptverantwortlich für die fünfte Niederlage im siebten Saisonspiel war ausgerechnet Dirk Nowitzki. Der 30-Jährige spielte die erste Halbzeit ganz ordentlich, im Abschlussviertel jedoch verließ ihn das Wurfhändchen (0 von 5), so dass er das Spiel mit enttäuschenden 14 Punkten (5 von 17) sowie 8 Rebounds beendete.

In den letzten 22 Minuten blieb der Power Forward ohne Zähler.

"Die Niederlage ist schwer zu verdauen, vor allem weil wir schon das dritte Heimspiel verloren haben", sagte Nowitzki zu SPOX. "Ich muss den Lakers ein Kompliment machen. Sie haben mich gut verteidigt und ich hatte nicht den besten Abend."

Gasol entnervt Nowitzki

Bitter, dass ausgerechnet sein MVP-Nachfolger Kobe Bryant, der sich zunächst zurückhielt, in der entscheidenden Phase Mitte des vierten Abschnitts das Geschehen an sich riss und unter anderem 7 Punkte in Serie erzielte.

"Wir haben in den letzten zwei Tagen besonders die Verteidigung von Kobe trainiert. Aber er ist nun mal einer der besten Basketballer aller Zeiten", sagte Dallas' Jason Terry im SPOX-Gespräch.

Mit 27 Zählern entpuppte sich Bryant auch als der Topscorer der Partie, dahinter folgte Teamkollege Pau Gasol (22), dessen Defense Nowitzki vor erhebliche Probleme stellte.

Dallas in der Krise

Immerhin ein kleiner Trost für die Mavericks: Sie waren das erste Team der Saison, das gegen die Lakers (6 Spiele, 6 Siege) nur knapp verlor. Die fünf Partien zuvor gewann L.A. im Schnitt mit über 22 Punkten. 

Unter dem Strich verbuchte Dallas jedoch die dritte Heimniederlage im dritten Heimspiel. Und dass, obwohl Nowitzkis Teamkollegen - anders als im bisherigen Saisonverlauf - endlich aufblühten.

Kidd und Dampier mit starker Leistung

Jason Kidd lieferte sein erstes Triple-Double der Saison (16 Punkte, 11 Rebounds, 10 Assists), Erick Dampier war ein Tier am Brett (11 Punkte, 16 Rebounds, davon 12 am offensiven Brett), Jerry Stackhouse (17 Punkte) traf seine überhaupt ersten drei Dreier der Saison und Gerald Green vertrat den verletzten Josh Howard exzellent (ebenfalls 17 Punkte).

Bester Scorer auf Seiten der Mavs war Terry (21).

"Immerhin haben wir gegen das beste Team der NBA lange mitgehalten und vor allem in der Defense gut gestanden", sagte Spielmacher Kidd zu SPOX.

"Wir haben es nur nicht geschafft, in den entscheidenden Momenten den Korb zu treffen. Aber wir sind von der Spitze nicht weit entfernt und die Saison ist erst am Anfang. Wir müssen das Positive aus dem Spiel mitnehmen."

NBA: Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung