Marco Sturm trifft

Boston Bruins weiter auf dem Vormarsch

SID
Donnerstag, 13.11.2008 | 08:16 Uhr
Die Boston Bruins bejubeln ihren Sieg gegen die Blackhawks
© Getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Nationalspieler Marco Sturm und die Boston Bruins sind in der NHL auf dem Vormarsch. In Chicago siegte das Team 2:1 nach Penaltyschießen.

Die Boston Bruins um den deutschen Nationalspieler Marco Sturm haben sich in der Eastern Confernce der NHL auf den zweiten Platz verbessert.

Boston setzte sich bei den Chicago Blackhawks 2:1 nach Penaltyschießen durch. Sturm hatte die Bruins im zweiten Drittel mit seinem vierten Saisontreffer in Führung gebracht, Jonathan Toews hatte Chicago mit seinem Tor im dritten Drittel in die Verlängerung gerettet.

Nachdem diese torlos blieb, musste das Penaltyschießen entscheiden. Der schwedische Nationalspieler P.J. Axelsson überwand Blackhawks-Keeper Nikolai Khabibulin mit einem Rückhandschlenzer.

Sieg für Buffalo, Niederlage für Carolina

Ebenfalls über einen Sieg freuen durfte sich Nationalspieler Jochen Hecht mit seinen Buffalo Sabres. In der HSBC Arena setzte sich das Team 4:3 gegen die St. Louis Blues durch.

Hecht stand dabei 18:31 Minuten auf dem Eis und verbuchte gegen seinen Ex-Klub zwei Vorlagen auf seinem Konto. In der Tabelle liegen die Sabres nach dem Sieg auf Rang vier der Eastern Conference.

Wenig zu holen gab es indes für die Carolina Hurricanes und den deutschen Nationalspieler Dennis Seidenberg. Der Meister von 2006 unterlag auf eigenem Eis den Washington Capitals mit 1:5.

Während Seidenberg 22:25 Minuten auf dem Eis stand und keinen Scorerpunkt verbuchte, war auf Seiten der Capitals einmal mehr Alexander Semin überragend. Der Russe erzielte zwei Tore und bereitete drei weitere vor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung