Suche...

Trotz Roethlisberger-Verletzung

Steelers schlagen Redskins deutlich

Von SPOX
Dienstag, 04.11.2008 | 09:06 Uhr
Steelers, Redkins, NFL
© Getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Die Pittsburgh Steelers haben das NFL-Monday-Night-Game gegen die Washington Redskins mit 23:6 für sich entschieden. Die Steelers gewannen trotz der Verletzung von Quarterback Ben Roethlisberger.

Die Pittsburgh Steelers (6-2) verteidigten durch den 23:6-Erfolg gegen Washington die Führung in der AFC North. Die Redskins (6-3) verloren dagegen in der NFC East wichtigen Boden auf die New York Giants.

Der Sieg der Gäste kam trotz der Verletzung von Ben Roethlisberger (5/17, 50 Yards, 1 INT) zustande. Der Star-Quarterback der Steelers musste kurz vor Ende der ersten Halbzeit wegen einer Schulter-Verletzung beim Stande von 10:6 vom Feld. "Ich weiß noch nicht, was Ben genau fehlt", sagte Steelers-Coach Mike Tomlin nach der Partie.

Leftwich übernimmt Roethlisberger-Job

Dadurch kam Ersatz-Quarterback Byron Leftwich (7/10, 129 Yards, 1 TD) zum Start der zweiten Halbzeit aufs Feld. "Ben ist der Quarterback unseres Teams. Ich wusste, dass ich immer bereit sein muss, falls was passiert. Heute ist es dann passiert", sagte Leftwich.

Die Pittsburgh-Defense kam auf sieben Sacks und verbuchte als erstes Team in dieser Saison eine Interception gegen Redskins-Quarterback Jason Campbell (24/43, 206 Yards, 2 INT).

Außerdem ließ sie nur 51 Yards gegen Clinton Portis zu. Der Running Back hatte in den letzten fünf Partien jeweils mindestens 120 Yards erlaufen.

Gutes Omen für Obama

US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama dürfte sich für die Steelers gefreut haben, denn das Ergebnis des letzten Spiels der Redskins vor der Präsidentschaftswahl in den USA gilt als Orakel.

Seit dem Umzug des Teams 1937 von Boston in die US-amerikanische Haupstadt gilt die "Redskins-Regel" vor jeder Wahl. Gewinnen die Redskins das letzte Spiel vor der Abstimmung, erhält die Partei, die bei den vergangenen Wahlen die meisten Stimmen erhielt, erneut die Mehrheit.

Verlieren die Redskins, wechselt die Regierungspartei. 2004 griff die "Redskins-Regel" nicht, doch das wird in den USA damit begründet, dass Präsident George W. Bush 2000 weniger Stimmen als sein Gegenüber Al Gore bekam.

Alle Ergebnisse der NFL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung