NHL - Sturm und Kölzig nur Zuschauer

Seidenbergs Hurricanes retten deutsche Bilanz

SID
Samstag, 22.11.2008 | 10:11 Uhr
Scott Walker gewann mit den Carolina Hurricanes gegen die Phoenix Coyotes
© Getty
Advertisement
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
Chiefs @ Texans

Der 5:2-Sieg der Carolina Hurricanes gegen die Phoenix Coyotes war der einzige "deutsche" Erfolg am Freitag. Jochen Hecht unterlag mit den Buffalo Sabres den Philadelphia Flyers.

Auf Dennis Seidenberg und die Carolina Hurricanes ist weiterhin Verlass in der NHL. Das Team um den deutschen Verteidiger siegte 5:2 gegen die Phoenix Coyotes und etablierte sich damit weiter in der oberen Hälfte der Eastern Conference.

Seidenberg spielte eine gewohnt solide Partie, die Stars waren aber andere: Eric Staal schoss die ersten drei Tore und drehte damit zwei Rückstände in eine 3:2-Führung, zwei Treffer von Ray Whitney im Schlussdrittel machten alles klar. Verteidiger Joni Pitkänen verbuchte zudem drei Assists für die Canes.

Kölzig und Sturm nur Zuschauer

Chancenlos war Jochen Hecht mit seinen Buffalo Sabres beim 0:3 gegen die Philadelphia Flyers. Vorne trafen Scott Hartnell und zwei Mal Jeff Carter für die Flyers, hinten hielt der überragende Keeper Martin Biron seinen Kasten sauber.

Während sich die Flyers durch den Auswärtserfolg auf 20 Punkte verbesserten, bleibt Buffalo bei 21 Zählern stehen - es bleibt eng und spannend im Osten.

Beim 4:1-Erfolg der Tampa Bay Lightning über die Nashville Predators war Goalie Olaf Kölzig einmal mehr nur Zuschauer, auch der derzeit verletzte Marco Sturm stand beim 4:2 der Boston Bruins gegen die Florida Panthers nicht auf dem Eis.

Die Ergebnisse aus der vergangenen Nacht im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung