Positive Erkenntnisse nach erstem Sieg

Nowitzki atmet auf

Von SPOX
Sonntag, 02.11.2008 | 08:45 Uhr
Dirk Nowitzk
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Durchatmen bei den Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki: Nach einem harten Kampf haben sich die Mavs bei den Minnesota Timberwolves mit 95:85 durchgesetzt und den ersten Saisonsieg in der NBA eingefahren.

Die Dallas Mavericks hatten im letzten Jahr ein Grundsatz-Problem. Die Unterstützung für Dirk Nowitzki von seinen Teamkollegen war zu oft mangelhaft. In dieser Saison scheint es anders zu sein. Vor allem die Bankspieler entwickeln sich nun zu einem entscheidenden Faktor bei den Mavs.

Was bei der Auftaktpleite gegen die Houston Rockets noch nicht ganz mit Erfolg gekrönt wurde, stach beim Auswärtssieg gegen Minnesota Timberwolves hervor.

Bankspieler als Matchwinner

Beim 95:85 im Target Center lieferten zwar Nowitzki (21 Punkte, 6 Rebounds) und Jason Kidd (9 Punkte, 9 Rebounds, 7 Assists, 4 Steals) gute Vorstellungen ab, zu den Matchwinnern avancierten jedoch drei Bankspieler.

Da wäre zum einen Jason Terry, der 19 Punkte und 4 Steals beisteuerte. Doch den Grundstein zum Erfolg legten Brandon Bass (6 Punkte) und Gerald Green (9 Zähler). Anfang des vierten Viertels drehten die beiden auf und hatten mit zusammen 11 Punkten enormen Anteil am 13:4-Zwischenspurt der Mavs zum 84:73.

"Du brauchst eine starke Bank, die einspringt, wenn es bei den Startern nicht richtig läuft. Das ist die Basis für ein gutes Team", sagte Bass.

Lob vom Trainer

Und bei den Topstars lief es im letzten Viertel nicht rund. Nowitzki, Kidd und Howard erzielten zusammen nur 8 Punkte. Dafür sprangen andere ein und bekamen von allen Seiten ein dickes Lob.

"Sie haben ihren Job hervorragend erledigt", freute sich Coach Rick Carlisle. Und auch Nowitzki meinte: "Wir wissen, dass wir kein Spiel nur mit ein, zwei Spielern gewinnen können. Jeder im Team muss dafür auf seinem höchsten Level spielen."

Und das taten vor allem Green und Bass. Den ersten Sieg perfekt machten dann aber doch die Superstars. Kidd gelang beim Stande von 90:85 ein wichtiger Steal gegen Al Jefferson. Und 27 Sekunden vor Schluss versenkte Nowitzki zwei Freiwürfe zum vorentscheidenden 92:85.

Guter Start der Mavs

Dabei hatten die Mavs zu Beginn der Partie losgelegt wie die Feuerwehr. Nach dem ersten Viertel lagen sie bereits mit 31:20 vorn. Doch die Timberwolves schlugen im zweiten Spielabschnitt zurück und kamen immer wieder durch die Zone zu Punkten.

So führten die Mavs zur Pause nur knapp mit 53:49. Nach einem ausgeglichenen dritten Viertel starteten dann Green und Bass durch.  

Fehlstart verhindert

Durch den ersten Saisonerfolg haben die Mavericks einen Fehlstart verhindert. Viel wichtiger ist allerdings die Tatsache, dass Nowitzki sich in dieser Saison scheinbar auf seine Mitspieler verlassen kann.

Es ist zwar noch früh in der Saison, aber die ersten Ausrufezeichen wurden gesetzt, jetzt muss noch Konstanz folgen. Die nächste Chance sich zu beweisen, haben die Mavs in der Nacht auf Dienstag. Dann gastieren die Cleveland Cavaliers in Dallas.

Alle Spiele aus der vergangenen Nacht im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung