NBA-Schlaglichter

Howard ist unstoppable

Von SPOX
Freitag, 28.11.2008 | 10:23 Uhr
Die Wizards fanden kein Mittel, um Magic-Center Dwight Howard (Mitte) zu stoppen
© Getty
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
NCAA Division I FBS
Northwestern @ Wisconsin
MLB
Blue Jays @ Yankees
NCAA Division I FBS
Baylor @ Kansas St
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
RedZone -
Week 5
NFL
Chiefs @ Texans

Die Orlando Magic haben am Donnerstag ihren dritten, die New Orleans Hornets sogar ihren vierten Sieg in Serie gefeiert. Männer des Abends waren dabei Dwight Howard und Chris Paul. Allen Iverson sorgte in Detroit für große Aufregung.

Washington Wizards - Orlando Magic 90:105: Wie schwer es ist, Dwight Howard zu stoppen, mussten am Donnerstag schmerzhaft die Wizards erfahren: Der Magic-Center machte in den ersten neun Minuten gleich vier Washington-Verteidiger verrückt und beendete die Partie mit 26 Punkten, 14 Rebounds und 3 Blocks. "Er ist so unglaublich breit, seine Schultern scheinen nicht enden zu wollen", sagte Washington-Coach Ed Tapscott beinahe ehrfurchtsvoll.

Orlando gewann dank Howard zum achten Mal in den vergangenen neun Partien und feierte den sechsten Auswärtssieg in Serie. "Wir müssen von Beginn an dem Gegner unser Spiel aufzwingen und ihm zeigen, dass wir die ganze Partie so spielen werden. Nur so können wir uns Spitzenteams wie den Lakers und Celtics annähern", sagte Howard.

Neben dem Center überzeugte Hedo Turkoglu mit 20 Punkten und 10 Assists. Für die Wizards war es die elfte Niederlage in den ersten 13 Saisonspielen.

Denver Nuggets - New Orleans Hornets 101:105: Chris Paul spielte einmal mehr überragend, der entscheidende Wurf war diesmal aber James Posey vorbehalten. Der Small Forward entschied die Partie bei den Nuggets mit einem Dreier 19 Sekunden vor Schluss und sicherte New Orleans so den vierten Erfolg in Serie.

Paul führte die Gäste mit 22 Punkten, 10 Assists und 4 Rebounds an und sorgte in der Endphase mit sieben Punkten in Serie, dass die Partie bis zur Schlussminute ausgeglichen blieb.

Denvers J.R Smith stellte mit 32 Punkten eine persönliche Saisonbestleistung auf, konnte aber genauso wenig wie Carmelo Anthony (24) die Niederlage verhindern. Nuggets-Coach George Karl stellte seinem Team trotz der Niederlage ein ordentliches Arbeitszeugnis aus: "Wir haben ganz groß gekämpft, das war ein Schritt nach vorne."

Iverson verpasst Training: Obwohl Allen Iverson am Donnerstag gar nicht spielte, sorgte der Point Guard der Detroit Pistons für den Aufreger des Tages.

Der 33-Jährige verpasste das Training und wurde dafür von seinem Coach Michael Curry heftig abgewatscht: "Das wird eine heftige Strafe geben. So ein Verhalten ist unverantwortlich gegenüber dem kompletten Team."  

Curry kündigte an, dass Rodney Stuckey an Iversons Stelle am Freitag gegen die Milwaukee Bucks starten wird, ließ aber noch offen, ob Iverson überhaupt spielen wird.

Alle Spiele und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung