Weekes Matchwinner gegen Tampa Bay

SID
Donnerstag, 06.11.2008 | 08:48 Uhr
New Jersey Devils, Weekes, NHL
© Getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

In der NHL siegten die New Jersey Devils nach Penalty-Shootout 4:3 gegen die Tampa Bay Lightning. Während Olaf Kölzig nicht spielte, avancierte Kevin Weekes zum Matchwinner.

Es war kein leichtes Spiel für Kevin Weekes, doch am Ende durfte sich der Goalie der New Jersey Devils feiern lassen.

Im Penalty-Shootout hielt er den 4:3-Erfolg seiner Mannschaft gegen die Tampa Bay Lightning fest.

Weekes springt als Brodeur-Ersatz ein

Eigentlich steht Weekes als Nummer zwei im Schatten des vielleicht besten NHL-Keepers Martin Brodeur. Doch einen Tag vor dem Spiel erhielten die Devils die Hiobsbotschaft, dass ihr Stammgoalie mit einer schweren Verletzung und einer anstehenden Schulter-Operation mindestens bis Februar ausfallen wird.

Seinen ersten Auftritt im Rampenlicht absolvierte Weekes mit Bravour, parierte dabei 24 der 27 Schüsse auf seinen Kasten.

Jokinen trifft doppelt

Jussi Jokinen hatte Tampa Bay, bei denen erneut Mike Smith im Tor stand und Olaf Kölzig nicht zum Einsatz kam, früh mit 1:0 in Führung gebracht, im zweiten Drittel drehten David Clarkson und Patrik Elias das Spiel, erneut Jokinen sorgte für das 2:2.

Nach weiteren Toren durch Jay Pandolfo (Devils) und Martin St. Louis (Lightning) ging es in die torlose Overtime und anschließend ins Penaltyschießen. Dort avancierte der 33 Jahre alte Weekes zum Matchwinner, als er die Versuche von Jokinen und Vaclav Prospal abwehren konnte.

Ducks kommen in Fahrt

Immer besser in Form kommen auch die Anaheim Ducks.

Der Champion von 2006 ließ den St. Louis Blues beim 5:2 keine Chance und hat nun 19 Punkte auf dem Konto.

Die Entscheidung fiel im zweiten Drittel, als die Ducks auf 4:2 davonzogen, im Schlussabschnitt machte Ryan Getzlaff mit einem Schuss ins leere Tor kurz vor Ende alles klar.

Damit bleibt Anaheim in der Pacific Division dem Spitzenreiter San Jose Sharks (22 Punkte) weiter auf den Fersen.

Alle Ergebnisse der Nacht auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung