Suche...

NBA-Roundup

Pistons verlieren bei Iverson-Debüt

Von Philipp Dornhegge
Samstag, 08.11.2008 | 11:50 Uhr
Lieferten sich ein heißes Duell: Pistons-Neuzugang Allen Iverson und New Jerseys Devin Harris
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Der Freitagabend hielt für NBA-Fans 13 Spiele bereit. Die Spurs verloren dabei erneut, die Jazz und Hawks blieben ungeschlagen, das Debüt von Allen Iverson bei den Pistons ging daneben. In Washington ist Tristesse angesagt.

Die San Antonio Spurs haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach einem ohnehin schon schwachen Saisonstart verlor der Champion von 1999, 2003, 2005 und 2007 nun bereits das vierte Spiel.

Gegen Dwyane Wades Miami Heat setzte es eine 83:99-Schlappe, bei der sich zu allem Überfluss Point Guard Tony Parker am Knöchel verletzte und nun voraussichtlich zwei bis vier Wochen ausfällt. Der zweite große Ausfall nach Manu Ginobili.

Wade besiegelte mit 33 Punkten, 10 Rebounds und 9 Assists den schwächsten Saisonstart aller Zeiten für die Spurs, bei denen Tim Duncan weitgehend auf sich allein gestellt war. Der Powar Forward erzielte 22 Punkte und 10 Rebounds, aber Unterstützung erhielt er nur durch den jungen Roger Mason (18 Punkte) und Ime Udoka (14 Punkte).

Pistons verlieren bei Iverson-Debüt

Wenig erfreulich vierlief das Debüt von Allen Iverson bei den Detroit Pistons: Der Guard erzielte zwar 24 Punkte, aber bei den New Jersey Nets gab es trotzdem eine 96:103-Niederlage.

Zudem war Iverson machtlos gegen seinen pfeilschnellen Gegenüber Devin Harris, der mit 38 Punkten eine Karrierebestmarke erreichte. An den Brettern dominierte Josh Boone mit 18 Punkten und 14 Rebounds. Für Detroit war es die erste Niederlage der Saison.

1000 Siege und nicht müde

Dominant war auch der Auftritt der Utah Jazz, die Oklahoma City mit 104:97 bezwangen. Das Ergebnis hört sich knapper an als das Spiel tatsächlich war, denn bereits zur Halbzeit führte das weiter ungeschlagene Team aus dem Mormonenstaat mit 29 Punkten.

Ab der zweiten Spielhälfte wurde Jerry Sloan gefeiert, der als erster Coach in der NBA-Geschichte 1000 Siege mit einem Team feierte. Sloan sitzt seit fast 20 Jahren bei den Jazz fest im Sattel.

Hawks gewinnen, Josh Smith verletzt

Ebenfalls weiter ungeschlagen sind überraschend die Atlanta Hawks nach einem ungefährdeten 110:92-Erfolg über die Toronto Raptors.

Mike Bibby stellte die Weichen mit 19 Punkten, die er allesamt in der ersten Hälfte erzielte, früh auf Sieg. Kleiner Wermutstropfen war die Verletzung von Forward Josh Smith, der nach elf Minuten das Feld verlassen musste.

Washington weiter sieglos

Die Washington Wizards haben da ganz andere Probleme. Bei der 114:108-Schlappe gegen die New York Knicks gab es bereits die vierte Niederlage der Saison. Neben den L.A. Clippers ist das Hauptstadtteam damit die einzige noch sieglose Mannschaft.

Erneut waren Caron Butler mit 30 Punkten und Antawn Jamison mit 24 die einzigen Stammspieler, die sich gegen die Niederlage stemmten. New York dagegen scheint sich nach mehreren mageren Jahren wieder zu steigern.

Unter dem neuen Trainer Mike D'Antoni gab es bereits den dritten Saisonsieg, der mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausgespielt wurde.

Alle Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung