Suche...

Thursday Night Game

Jets gewinnen dramatisches Spiel in New England

Von SPOX
Freitag, 14.11.2008 | 06:36 Uhr
Jay Feely mit dem entscheidenden Field Goal für die Jets
© Getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Die New York Jets gewannen den AFC-East-Showdown bei den New England Patrios mit 34:31 nach Verlängerung und feierten angeführt von Quarterback-Legende Brett Favre den sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen.

New England Patriots (6-4) vs. New York Jets (7-3) 31:34 (3:10, 10:14, 8:0, 10:7, 0:3)

Was für ein dramatisches Spiel im Gilette Stadium in Foxboro! Die Partie zwischen den Patriots und den Jets hatte alles, was ein Topspiel braucht. In der ersten Hälfte sah es gar nicht danach aus, als ob es eine spannende Angelegenheit werden sollte. Die Jets erspielten sich im zweiten Viertel eine 24:6-Führung.

Brett Favre (26/33, 258 Yards, 2 TD) warf zwei Touchdown-Pässe auf Leon Washington und Jerrico Cotchery. Washington sorgte zudem für einen spektakulären 92-Yard-Kickoff-Return-Touchdown.

Doch die Patriots kämpften sich zurück. Der bärenstarke Matt Cassel (30/51, 400 Yards, 3 TD) bediente Jabar Gaffney und Benjamin Watson, so dass der Rückstand vor dem letzten Viertel nur noch drei Punkte betrug.

Moss-TD eine Sekunde vor Schluss

Nachdem Stephen Gostkowski mit einem 47-Yard-FG zum 24:24 ausgeglichen hatte, konterten die Jets. Ein 1-Yard-TD-Run von Thomas Jones (30 Carries, 104 Yards) schien gut drei Minuten vor dem Ende die Entscheidung zu bringen.

Eine Minute und vier Sekunden vor Schluss bekamen die Patriots den Ball noch einmal zurück. Sie hatten keine Timeouts mehr, benötigten aber den Touchdown.

In Tom-Brady-Manier führte Cassel New England übers Feld und als nur noch eine Sekunde zu spielen war, fand er beim vierten Versuch tatsächlich noch Randy Moss mit einem 16-Yard-TD-Pass. 31:31! Overtime!

Feely-FG macht alles klar

Da beide Offenses nicht zu stoppen waren, bekam der Münzwurf die entscheidende Bedeutung. Die Jets hatten Glück, bekamen den Ball und marschierten bis in die Red-Zone, ehe Jay Feely mit einem 34-Yard-FG alles klar machte.

Durch den Sieg stehen die Jets zum ersten Mal seit 2001 alleine an der Spitze der AFC East. "Es ist ein tolles, tolles Gefühl. Jeder weiß, wie wichtig dieses Spiel war. Es ist ein ganz positiver Schritt für unser Team", so Jets-Headcoach Eric Mangini.

Zum aktuellen Spielplan der NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung