Suche...

NBA-Schlaglichter

Wenn man nur Dallas schlägt...

Von SPOX
Sonntag, 16.11.2008 | 11:40 Uhr
Chris Kaman musste gegen die Golden State Warriors eine Niederlage hinnehmen
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Dirk Nowitzki ist nicht der einzige Deutsche in der NBA, der katastrophal in die Saison gestartet ist. Nationalmannschaftskollege Chris Kaman ergeht es momentan sogar noch schlechter: Der Center verlor mit seinen Los Angeles Clippers gegen die Golden State Warriors zum achten Mal im neunten Saisonspiel.

Der 26-Jährige kam zwar auf 15 Punkte und 13 Rebounds, konnte die 103:121-Pleite aber nicht verhindern. Überragender Mann bei den Warriors war Rookie Anthony Morrow mit 37 Punkten und 11 Rebounds.

Der 23-Jährige stellte dabei gleich zwei Rekorde auf: Kein Rookie erzielte in der laufenden Saison mehr Punkte in einem Spiel und noch nie scorte ein ungedrafteter Rookie in der NBA-Geschichte so hoch wie Morrow.

Durch die Niederlage haben nur noch die Oklahoma City Thunder (1-9) eine schlechtere Bilanz in der Liga als Kamans Clippers. Kurios: Den einzigen Saisonsieg feierten die Clippers ausgerechnet gegen Dallas. Die Mavs scheinen derzeit ja einfach von jedem besiegbar zu sein...

Cleveland Cavaliers - Utah Jazz 105:93: Wer kann diesen LeBron James eigentlich stoppen? Zumindest nicht Utah, wenn die halbe Mannschaft fehlt. James führte die Cavs gegen Utah, die ohne Deron Williams, Mehmet Okur, Andrei Kirilenko und Matt Harpring auskommen mussten, mit 38 Punkten zum siebten Sieg in Serie. 16 davon erzielte James im letzten Viertel, nicht umsonst bezeichnet der Small Forward das vierte Viertel als "Winning Time". Damit hat James in vier der letzten sechs Partien mindestens 38 Punkte erzielt. Noch Fragen?

Houston Rockets - New Orleans Hornets 91:82: Dirk Nowitzki kritisierte die Einstellung bei den Mavs, Chris Paul ist gar nicht zufrieden mit dem, was zurzeit bei den Hornets passiert. "Wir müssen jedes Spiel mit viel mehr Energie angehen. Wir müssen fighten und hungriger sein. Im Moment geben wir uns dem Trott hin", so der frustrierte Spielmacher nach der Pleite in Houston. Der Frust ist verständlich. Paul kam zwar auf 12 Punkte und 12 Assists, seine Wurfquote gegen die Rockets-Defense war aber ganz schwach - 2 von 10. Topscorer bei Houston waren Yao Ming (21 Punkte) und Tracy McGrady (18 Zähler).

Milwaukee Bucks - Boston Celtics 97:102 OT: Unschönes Spiel! 62 Fouls, neun Technische Fouls, eine Ejection - es war einiges geboten in Milwaukee. Für die Celtics war es das achte Spiel in zwölf Tagen. Irgendwie haben sie es am Ende gewonnen, alles andere ist uninteressant. Paul Pierce kam auf 28 Zähler, Ray Allen erzielte 27 Punkte. Bester Buck war Center Andrew Bogut (20 Punkte).

Atlanta Hawks - New Jersey Nets 107:119: Kennen Sie noch Devin Harris? Der war mal ein sehr talentierter Spielmacher bei den Mavs, bevor er für Jason Kidd nach New Jersey abgeschoben wurde. Die Nets hatten ohne den am Knöchel verletzten Harris drei Spiele in Serie verloren. Am Freitag war Harris wieder zurückgekehrt: 30 Punkte und 8 Assists beim ersten Sieg gegen Atlanta. Am Samstag gewannen die Nets wieder gegen die Hawks. Harris war mit 33 Punkten und 10 Assists erneut überragend. Wie es Harris auszeichnet, zog er wieder unglaublich aggressiv zum Korb. In den letzten zwei Spielen ging er 26 Mal an die Freiwurflinie (25/26). Wen würde man momentan wohl als Gewinner des Kidds-Harris-Trades bezeichnen?

Minnesota Timberwolves - Portland Trail Blazers 82:87: Eine Warnung an die NBA: Greg Oden ist endlich fit und mit legalen Mitteln bald wohl nicht mehr aufzuhalten. In Minnesota erzielte Oden in nur 24 Minuten 13 Punkte, 8 Rebounds und 3 Blocks. Der Center deutete an, was für ein Monster er unter dem Korb für Portland sein wird. Topscorer der Trail Blazers war Brandon Roy (24 Punkte). 

Chicago Bulls - Indiana Pacers 104:91: Super-Rookie Derrick Rose verzaubert weiter Chicago. Gegen die Pacers war er mit 23 Punkten und 8 Assists erneut der beste Mann auf dem Feld. Rose hat in den ersten zehn Spielen seiner Karriere immer zweistellig gepunktet und ist damit der erste Bulls-Rookie, der das geschafft hat seit Michael Jordan in der Saison 1984/85. 

Die NBA: Alle Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung