Suche...

MLB - World Series

Philadelphia Phillies beenden lange Durststrecke

SID
Donnerstag, 30.10.2008 | 08:00 Uhr
phildelphia philles, world series, baseball, mlb, champions
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Sie hüpften, sie herzten sich, sie hatten Historisches geleistet. Die Philadelphia Phillies sind erstmals seit 1980 wieder Meister der Major League Baseball (MLB).

Die Phillies kamen zum vierten und entscheidenden Sieg in der Serie "Best of Seven" gegen die Tampa Bay Rays. Rund 50 Stunden nachdem die fünfte Partie wegen Dauerregens im sechsten Inning beim Stand von 2:2 unterbrochen worden war, gewannen die Gastgeber mit 4:3.

Die Phillies holten sich somit den zweiten Titel in ihrer 126-jährigen Clubgeschichte.

Mit seinem letzten und entscheidenden Strikeout im neunten Inning erlöste Pitcher Brad Lidge nicht nur die 43.647 Zuschauer im ausverkauften Citizens Bank-Park, sondern auch alle Sportfans der Stadt, die seit 1983 nach einer Meisterschaft lechzten.

Historischer Erfolg

Damals hatten die Basketballer der 76ers um die Superstars Julius "Dr. J" Erving und Moses Malone mit ihrem NBA-Titel letztmals eine Championship in die Sportstadt an der Ostküste geholt. Anschließend machte sportlich nur einer Schlagzeilen - Sylvester Stallone als fiktiver Fernseh-Boxheld Rocky Balboa.

"Dieses Ding hier ist für euch und für Philadelphia", brüllte Trainer Charlie Manuel über die Stadionmikrofone den Zuschauern zu und stemmte dabei die Meister-Trophäe in die Höhe, während im Hintergrund das Wahrzeichen des Ballparks, die nachgebildete Unabhängigkeitsglocke, läutete und ein Feuerwerk entzündet wurde.

Von den Rängen schwenkten derweil aufgrund der Außentemperaturen von fünf Grad dick verpackte Fans Schilder mit der Aufschrift "phinally!".

Brad Lidge der Held des Tages

"Es fällt mir sehr schwer, meine Emotionen unter Kontrolle zu halten. Das ist unglaublich, die Fans hier sind unglaublich und meine Mitspieler sind die besten der Welt", meinte Lidge. Nach seinem letzten Wurf waren seine Teamkollegen, Trainer und Funktionäre auf ihn zugestürmt und hatten den 31-Jährigen auf dem Wurfhügel fast unter sich erdrückt.

"Wir wollten diesen Titel unbedingt - für unseren Verein, unsere Fans und unsere Stadt", so Lidge. Vorbei ist somit auch die schmachvolle Statistik des Traditionsteams, das im Vorjahr durch eine 2:10-Pleite gegen die St. Louis Cardinals als erste amerikanische Profimannschaft mehr als 10.000 Spiele verlor.

Tampa Bay mit sensationeller Saison

Pedro Feliz gelang im siebten Inning mit einem home run der entscheidende Punkt. Für die Phillies war es im siebten Play-Off- Heimspiel der siebte Sieg. Für Tampa Bay ging indes eine sensationelle Saison ohne Krönung zu Ende.

Die "Rochen" hatten erstmals in ihrer zehnjährigen Vereinsgeschichte die K.o.-Runde erreicht, nachdem sie in den neun Jahren zuvor jeweils Letzter in ihrer Division geworden waren.

Auf dem Weg in die World Series hatten sich die Rays zum Favoritenschreck entwickelt und Rekordmeister New York Yankees sowie Titelverteidiger Boston Red Sox besiegt.

Die Ergebnisse der World Series

Blog von Parmi: Nach 28 Jahren endlich am Ziel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung