Kein Comeback für Giants-Legende Strahan

Von Jan-Hendrik Böhmer
Mittwoch, 27.08.2008 | 10:53 Uhr
Michael Strahan, kein Comeback, New York Giants, Trikot
© Getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

Kein Comeback für Michael Strahan: Der ehemalige Defensive End der New York Giants wird nach einigem Hin und Her nun doch nicht in die NFL zurückkehren - und das trotz eines Angebots des Super-Bowl-Champions über geschätzte acht Millionen US-Dollar.

"Ich habe lange überlegt und eine Million Szenarios in meinem Kopf durchgespielt. Dabei bin  ich zu dem Entschluss gekommen, dass es das Beste ist, wenn ich nicht wieder spiele", begründete Strahan seine Entscheidung gegenüber "FoxSports.com".

Er habe lange versucht, sich und seinen Körper von einer Rückkehr zu überzeugen, so der 36-Jährige. Doch die Zweifel hätten am Ende überwogen. "Er konnte einfach nicht mehr zurück", bestätigte Strahans Manager Tony Agnone der Associated Press.

Strahan wird TV-Experte

Die Giants wollten den im Juni zurückgetretenen Strahan (zur News) nach der schweren Verletzung von Defensive End Osi Umenyiora (fällt mit einer Bänderverletzung im Knie für die komplette Saison aus) ins Team zurückholen, um die Abwehr zu festigen.

Jetzt muss das Team von Trainer Tom Coughlin allerdings ohne das zukünftige "Hall of Fame"-Mitglied auskommen und hat als erste Maßnahme bereits den gelernten Linebacker Mathias Kiwanuka auf Umenyioras Position beordert.

Strahan wird in der kommenden Saison unterdessen als Football-Experte beim TV-Sender "Fox Sports" arbeiten. Für sein Engagement in der Vorberichterstattung zu den Sonntagsspielen soll er zwei Millionen US-Dollar kassieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung