Näslund zu den Rangers

Pens holen Satan

Von SPOX
Freitag, 04.07.2008 | 09:15 Uhr
Satan, Islanders, Pens
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

München - Die Pittsburgh Penguins haben eine ihrer wichtigsten Aufgaben für den Sommer erfüllt.

Star-Goalie Marc-Andre Fleury unterschrieb einen neuen Siebenjahresvertrag, der ihm 35 Millionen Dollar einbringen wird.

Fleury hatte einen großen Anteil daran, dass die Pens in der vergangenen Saison das Stanley-Cup-Finale erreichten.

Islanders-Duo nach Pittsburgh

Auf den Verlust von Marian Hossa zu den Detroit Red Wings haben die Penguins auch reagiert.

Miroslav Satan (im Bild) und Ruslan Fedotenko, die beide zuletzt bei den New York Islanders spielten, wechseln für ein Jahr nach Pittsburgh und sind dort für die ersten beiden Reihen eingeplant.

Vor allem Satan könnte nach einer für seine Verhältnisse schwächeren Saison (41 Punkte, 16 Tore+25 Assists) an der Seite von Sidney Crosby aufblühen.  

Jagr wechselt nach Omsk

Ex-Vancouver-Star Markus Näslund, der ebenfalls in Pittsburgh im Gespräch war, entschied sich derweil für die New York Rangers. Der Schwede unterschrieb einen Zweijahresvertrag über acht Millionen Dollar.

Damit ist die Zeit von Jaromir Jagr in New York endgültig abgelaufen. Der Tscheche wechselt nach Russland zu Avangard Omsk. Sein Vertrag soll über zwei Jahre laufen und eine Option für ein drittes beinhalten. Gehalt: Sieben Millionen Dollar. Steuerfrei. Auf die NHL bezogen würde das elf Millionen Dollar pro Jahr bedeuten.

"Es war die schwierigste Entscheidung meines Eishockey-Lebens. Ich hasse Veränderungen", so Jagr zur "Canadian Press".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung