Stanley-Cup-Finale

Detroit gewinnt Spiel 1 gegen Pittsburgh

Von SPOX
Sonntag, 25.05.2008 | 08:03 Uhr
NHL, Detroit, Pittsburgh, Red Wings, Penguins
© Getty
Advertisement
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

München - Marc-Andre Fleury hätte ahnen können, dass es kein guter Abend werden würde in Detroit.

Als der Keeper seine Pittsburgh Penguins vor Spiel 1 des Stanley-Cup-Finales in die Joe Louis Arena führen wollte, stolperte er und legte sich aufs Eis. Kein gutes Omen für Fleury und die Pens.

Die Detroit Red Wings gewannen nach einer überzeugenden Vorstellung mit 4:0 (0:0, 1:0, 3:0).

"Das war definitiv unser schlechtestes Spiel in den Playoffs", musste Pittsburgh-Coach Michel Therrien gestehen.

Pens ohne Glück im Powerplay 

Dabei hatte es gar nicht schlecht angefangen für die Pens. Im ersten Drittel konnten sie die Partie noch ausgeglichen gestalten und sich mehrere Powerplay-Chancen erarbeiten.

Sidney Crosby, Evgeni Malkin, Marian Hossa und Sergei Gonchar auf dem Eis, es war die perfekte Gelegenheit zur Führung. Doch die Pens-Stars brachten trotz guter Möglichkeiten den Puck nicht an Chris Osgood vorbei.

Glück hatten die Pens, als das vermeintliche Führungstor der Red Wings durch Nicklas Lidström in der 16. Minute nicht anerkannt wurde, weil Tomas Holmström Fleury behindert haben soll. Eine sehr umstrittene Entscheidung.

Red Wings dominieren

Detroit ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen. Ab dem zweiten Drittel spielten nur noch die Red Wings.

Die logische Folge war die Führung durch Mikael Samuelsson in der 34. Minute. Samuelsson war es auch, der zu Beginn des Schlussdrittels mit dem 2:0 (43.) für die Vorentscheidung sorgte.

Ausgerechnet Samuelsson, wird man sich in Pittsburgh denken. Nicht einer der großen Schweden-Stars von Detroit wie Henrik Zetterberg, Lidström oder der verletzte Johan Franzen besiegte die Pens.

Samuelsson bezwingt Fleury 

Es war Samuelsson, der vor einigen Jahren auch schon mal in Pittsburgh spielte, dann aber getradet wurde, um 2003 den Nummer-1-Pick im Draft zu bekommen. Mit diesem Pick holten die Pens damals Fleury nach Pittsburgh.

In Spiel 1 war Samuelsson klar der bessere Mann. Fleury (32 Saves), der bisher so brillante Playoffs spielte, zeigte zwar einige gute Paraden, aber gerade bei den ersten beiden Gegentoren sah er nicht gut aus.

Die letzten beiden Tore des Spiels erzielten Dan Cleary (58./Unterzahl) und Zetterberg (60./Powerplay). Zum ersten Mal mussten die Penguins eine Serie auwärts beginnen. Zum ersten Mal liegen sie nun hinten. Am Montag steht in Detroit Spiel 2 an. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung