Samstag, 17.05.2008

Boston muss wieder in Spiel 7

Lakers zittern sich weiter

München - Es war in den vergangenen Wochen fast schon ein Running-Gag. Treffen sich zwei NBA-Teams in den Playoffs, gewinnt eben jenes, das zu Hause spielt.

Lakers, Utah, Playoffs
© Getty

In den Conference-Halbfinal-Serien war es bislang einzig den Detroit Pistons vorbehalten, in der Fremde einen Erfolg zu landen. So ist Detroit gegen Orlando seit einiger Zeit schon durch, in den anderen Serien schien es schön auf Spiel 7 hinauszulaufen. Heimsieg hier, Heimsieg da.

Genug davon, dachten sich wohl die Los Angeles Lakers. Kobe Bryant und. Co. gewannen Spiel 6 in Utah mit 108:105 und gewannen damit die Serie mit 4-2.

Utah mit wildem Comeback

Von der ersten Sekunde an machte L.A. klar, dass es heute nur einen Sieger geben sollte. Nach dem ersten Viertel stand es schon 33:20, zur Halbzeit waren die Lakers mit 19 Punkten vorne (62:43).

Die Jazz kämpften sich zwar in der zweiten Halbzeit etwas heran, aber viereinhalb Minuten vor Schluss führten die Lakers immer noch mit 99:86 und es schien so, als ob sie den Vorsprung souverän nach Hause bringen würden.

Doch plötzlich legte Utah wie wild los Dreier zu schießen. Und zu treffen. Nachdem Andrei Kirilenko zum zweiten Mal innerhalb von kurzer Zeit von Downtown erfolgreich war, stand es nur noch 105:103 für L.A. 16 Sekunden vor dem Ende.

Kobe "Freiwurf" Bryant

Es folgten zwei Freiwürfe von Bryant und ein Dunk von Paul Millsap, ehe Derek Fisher gefoult wurde und nur einen von zwei Freiwürfen verwandelte.

105:108, Ballbesitz Jazz, tatsächlich die Chance zum Ausgleich. Doch die Dreierversuche von Mehmet Okur und Deron Williams in den Schlusssekunden gingen daneben. Spiel aus. Serie aus. Sieg Lakers. Serie Lakers.

Bryant kam am Ende auf 34 Punkte, 8 Rebounds und 6 Assists. 17 Mal ging er auch in Spiel 6 wieder an die Freiwurflinie. 15 Versuche traf er. In der gesamten Serie wurden dem Superstar fast 100 Freiwürfe zugesprochen.

Utahs bester Mann war einmal mehr Williams, der 21 Punkte und 14 Assists erzielte.

James für die Celtics zu stark

Während die Lakers also als nächstes im Conference-Halbfinale in den "Auswärtssieg-Klub" aufgenommen wurden und auf dem Weg in die Finals sind, gibt es von den Boston Celtics nichts Neues zu berichten. Es bleibt dabei: Zu Hause hui, auswärts pfui.

Die Celtics verloren Spiel 6 bei den Cleveland Cavaliers mit 69:74. Kurze Info: Das Spiel wurde nicht nach drei Vierteln abgebrochen, es war der Endstand.

Wohlwollend nennt man das dann wohl eine Defensivschlacht. LeBron James war mit 32 Punkten, 12 Rebounds und 6 Assists der überragende Mann auf dem Feld.

Spiel 7 am Sonntag

Der King hat noch keine Lust auf Urlaub. "Es hieß, entweder wir gewinnen oder wir gehen nach Hause. Ich bin nicht bereit, nach Hause zu gehen", so James.

Auf Seiten der Celtics erzielte Kevin Garnett 25 Punkte und 8 Rebounds. Es war nicht genug.

Am Sonntag kommt es in Boston zu einem entscheidenden 7. Spiel. In Runde 1 gegen Atlanta ging es gut. Ob es auch gegen LeBron James gut geht? Boston zittert.

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.