Pistons im Conference Finale

"There is no tomorrow"

Von SPOX
Freitag, 02.05.2008 | 08:17 Uhr
Detroit Pistons, Philadelphia 76ers, Prince, Iguodala
© Getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

München - Die Lichter gingen aus im Wachovia Center von Philadelphia. Unter den Klängen von Rocky III kamen die Spieler der 76ers auf das Spielfeld.

Gleichzeitig zeigten sie auf dem Videowürfel eine Szene aus dem Film. Dabei sagte Apollo Creed zu Philadelphias Filmhelden: "There is no tomorrow!" - Es gibt keinen Morgen!

Und den gab es für die 76ers wirklich nicht mehr. Denn in Spiel 6 setzte es eine 77:100-Heimpleite gegen die Detroit Pistons, was gleichzeitig das letzte Spiel der Saison bedeutete. Denn Philly hat die Serie mit 2-4 verloren.

Die besten Bilder der Playoffs

Stark unter Druck

Dennoch konnten die 76ers mit erhobenen Hauptes in die Sommerpause gehen. Sie machten den Pistons das Leben schwerer, als man vorher gedacht hatte. Philadelphia gewann überraschend Spiel 1 und 3 und hielt die Serie nach vier Partien ausgeglichen - 2-2.

Doch nach einer anfänglichen Lethargie haben die Pistons am Ende doch noch die Kurve bekommen. Je größer der Druck wurde, desto besser wurden sie. So auch vergangene Nacht. Angeführt von Richard Hamilton (24 Punkte) und Chauncey Billups (20) legten die Gäste los wie die Feuerwehr.

Orlando wartet

Nach dem ersten Viertel (30:12) war bereits der Grundstein zum Erfolg gelegt. Sie blieben bis zum Schluss konzentriert (Trefferquote: 58,2 Prozent) und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. 

In der nächsten Runde trifft Detroit auf die Orlando Magic. Dort hofft Trainer Flip Saunders, dass seine Spieler sofort auf Betriebstemperatur sind: "Vielleicht hat uns die Serie gegen Philadelphia wachgerüttelt." Denn ansonsten gibt es für die Pistons keinen nächsten Morgen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung