Suche...

Hornets zerlegen auch den Meister

Von SPOX
Sonntag, 04.05.2008 | 09:16 Uhr
Hornets, San Antonio, New Orleans, West, David
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets

München - Es wird nur ein schwacher Trost für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks sein, aber: Die New Orleans Hornets sind einfach gut. Verdammt gut.

Wie gut, mussten nach den Mavs auch die San Antonio Spurs erfahren. Der Titelverteidiger verlor in der Nacht zum Sonntag zum Auftakt der Western-Conference-Halbfinals in New Orleans mit 82:101. Bester Mann bei den Hornets war David West, der 30 Punkte und 9 Rebounds verbuchte. Spielmacher Chris Paul kam auf 17 Punkte, 13 Rebounds und 4 Steals.

Stark war ebenfalls Tyson Chandler (10 Punkte/15 Rebounds/3Blocks), der Spurs-Superstar Tim Duncan das Leben zur Hölle machte. Duncan verzeichnete mit nur 5 Punkten die schwächste Ausbeute in einem Playoff-Match in seiner gesamten Karriere.

Der dreifache Finals-MVP traf bei neun Versuchen nur einen einzigen Wurf aus dem Feld. Bester Werfer bei den Spurs war Tony Parker mit 23 Punkten.

Vor dem Spiel hatte Hornets-Trainer Byron Scott seine Spieler auf ganz besondere Art und Weise motiviert. Der frischgebackene Coach of the Year ließ die Spieler seine drei Meisterringe bewundern, die er in seiner aktiven Zeit in den 1980er Jahren mit den Los Angeles Lakers gewonnen hatte.

"Da kriegt man schon Gänsehaut", gab Chris Paul zu. "Wir glauben, dass wir auf demselben Trip sind und vielleicht auch soweit kommen können."

Pistons drehen den Hahn zu

Auch in der Eastern Conference wurde die zweite Playoff-Runde eröffnet. Die Detroit Pistons ließen die Orlando Magic eine Halbzeit lang an der Überraschung schnuppern, um dann die Defense-Keule rauszuholen und am Ende locker mit 91:72 zu gewinnnen. Ganze 30 Punkte gelangen den Magic im zweiten Durchgang.

Chauncey Billups kam auf 19 Punkte, 7 Assists für die Pistons, Richard Hamilton erzielte 17 Punkte.

Bei den Magic sorgten Hedo Turkoglu und Rashard Lewis für jeweils 18 Zähler. Orlandos Superstar Dwight Howard, der in der Runde zuvor gegen Toronto 22,6 Punkte, 18,2 Rebounds und knapp 4 Blocks pro Partie erzielt hatte, blieb mit nur 12 Punkten und 8 Boards blass.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung