Suche...

NBA-Draft 2008

Mit 1,7 Prozent zum Glück

Von SPOX
Mittwoch, 21.05.2008 | 12:43 Uhr
Chicago Bulls, Dwyane Wade
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

München - Mit Spannung wird in den USA der 26. Juni erwartet: Dann da steht der alljährliche NBA-Draft in New York auf dem Programm.

Dort haben die Teams die Möglichkeit, ihren Kader mit College- High-School- oder internationalen Spielern zu verstärken. Nun steht endlich fest, welches Franchise das große Los - beziehungsweise den ersten Pick - gezogen hat: die Chicago Bulls.

Dahinter folgen die Miami Heat, die Minnesota Timberwolves und die Seattle SuperSonics.

"Der richtige Anfang"

In der komplizierten Draft-Lotterie hatte das Team aus der Windy City am Lake Michigan den Hauptpreis gezogen. Und das, obwohl die Erfolgschancen gerade einmal bei 1,7 Prozent gelegen hatten. Für die Bulls ein Glückstreffer genau zur richtigen Zeit.

Denn: "Nach der enttäuschenden Saison müssen wir einen Neuaufbau starten. Und der Nummer-1-Pick ist genau der richtige Anfang", freute sich Vize-Präsident Steve Schanwald (im Bild rechts).

Jetzt müssen sich die Bulls nur noch für einen Spieler entscheiden. Dabei scheinen zwei College-Akteure die Top-Kandidaten zu sein: Michael Beasley und Derrick Rose.

Der neue Jason Kidd? 

Beasley spielte für Kansas State und erzielte als Forward in der abgelaufenen NCAA-Saison durchschnittlich 26,2 Punkte und 12,4 Rebounds. Der aus Chicago stammende Rose ging als Point Guard für Memphis auf Korbjagd. Der neue Head Coach der New York Knicks, Mike D'Antoni, sieht in Rose sogar schon einen neuen Jason Kidd - allerdings mit Sprungwurf.

"Wir werden uns jetzt intensiv Gedanken machen, wer am besten in unser Team passt", hielt sich Chicagos General Manager John Paxson trotzdem noch zurück. Einen Monat haben die Bulls noch Zeit, um sich für einen der beiden Spieler zu entscheiden.

Für Miami ist die Sache bereits jetzt klar: Hier nimmt man einfach den Spieler, der nicht nach Chacago geht. "Beide haben schon bewiesen, dass sie ihrem Team zu Siegen verhelfen können", ließ Miamis Präsident Pat Riley verlauten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung