Einigung mit Carlisle

Dallas hat einen neuen Coach

Von Florian Regelmann
Samstag, 10.05.2008 | 10:22 Uhr
NBA, Dallas, Rick Carlisle
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

München - Halleluja! Der neue Coach der Dallas Mavericks heißt Rick Carlisle.

In Dallas wurde schon seit Tagen damit gerechnet, dass sich die Dallas Mavericks endlich mit ihrem Wunschkandidaten einigen. Eine für Freitag geplante Pressekonferenz, auf der Carlisle vorgestellt werden sollte, kam nicht zustande, aber am späten Abend gab es dann doch die mündliche Einigung.

"Am Samstag wird der Vertrag unterschrieben. Wir sind begeistert, dass Rick zu uns kommt. Er hat die einzigartige Gabe, verschiedene Spielstile zu trainieren. Er passt perfekt zu uns", meinte Dallas-Boss Mark Cuban.

Vier Millionen pro Jahr 

Offiziell präsentieren werden die Mavs Carlisle aufgrund einiger anderer Verpflichtungen von beiden Seiten am Mittwoch.

Carlisle erhält einen Vierjahresvertrag und bekommt ungefähr das gleiche Gehalt wie sein Vorgänger Avery Johnson: Vier Millionen Dollar.

Der 48-Jährige war der einzige Kandidat, mit dem Dallas nach der Entlassung von Johnson gesprochen hatte. Die Mavs suchten einen Mann, der für eine Balance zwischen Offense und Defense steht. In Carlisle haben sie ihn gefunden.

Die richtige Mischung 

Während seiner Zeit in Indiana und Detroit (mit beiden Klubs erreichte er das Eastern-Conference-Finale) zählten seine Teams zu den defensivstärksten der Liga. Gleichzeitig steht Carlisle für eine von viel Bewegung geprägte Offense. Genau einen Coach mit solchen Fähigkeiten hatte Dirk Nowitzki im Interview mit SPOX.com gefordert.

"Wir brauchen generell einen Trainer, der das Beste aus unserer Mannschaft herausholt. Einen Trainer, der die Offense etwas freier gestaltet und Jason Kidd die Möglichkeit gibt, seine Schnelligkeit und Kreativität auszuspielen. Aber es ist auch wichtig, dass uns der neue Coach beibringt, gut zu verteidigen", so Nowitzki. 

Darvin Ham, einer von Carlisles ehemaligen Spielern, beschreibt ihn als "eines der größten Poker-Faces im Sport", weil man ihm nie ansehen würde, ob sein Team mit 20 Pukten vorne oder hinten liegt.

Calderon ein Trade-Kandidat?

Mit welchem Kader Carlisle in die neue Saison starten wird, muss sich im Sommer zeigen. Dass es Veränderungen, sprich mindestens einen Trade, geben wird, scheint klar.

Ein Spieler, über den in Dallas spekuliert wird, ist Jose Calderon. Der spanische Point Guard der Toronto Raptors denkt über einen Abgang aus Kanada nach, weil er sich nicht mehr die Spielzeit mit T.J. Ford teilen will.

Auf den ersten Blick wäre die Situation in Dallas mit Jason Kidd kaum anders. Aber erstens spricht nichts dagegen, dass die Mavs auf einen Spielmacher-Backcourt in der ersten Fünf mit sowohl Kidd als auch Calderon setzen könnten und zweitens müssen die Mavs an die Zukunft denken.

Ein Tausch, der am Ende Calderon nach Dallas und Josh Howard nach Toronto bringen würde? Dallas sollte zumindest mal den Hörer in die Hand nehmen und bei den Raptors nachfragen. 

D'Antoni vor Wechsel nach New York 

Den Hörer und vor allem sehr viel Geld in die Hand genommen, haben wohl die New York Knicks. Mike D'Antoni steht nach einem Bericht der "New York Post" kurz davor, die Phoenix Suns zu verlassen und nach New York zu wechseln.

Was das Spielermaterial angeht, würde D'Antoni zwar die Chicago Bulls bevorzugen, aber da das New Yorker Angebot deutlich höher zu sein scheint, wird er aller Voraussicht nach die große Herausforderung annehmen und versuchen, die Knicks wieder nach vorne zu bringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung