Kein Ding der Unmöglichkeit

Detroit bricht Bostons Heimnimbus

Von SPOX
Freitag, 23.05.2008 | 08:08 Uhr
Detroit, Pistons, Boston, Celtics, Paul, Pierce
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

München - Boston. Zu Hause. Heimsieg. Logisch. Von wegen!

Die Celtics, in der Postseason als Gastgeber in allen neun Spielen siegreich und insgesamt seit dem 24. März ohne Niederlage, haben gegen die Detroit Pistons in Spiel 2 des Conference-Finals eine 97:103-Niederlage kassiert.

Damit glich Detroit die "Best-of-seven"-Serie auf 1:1 aus.

Überragende Mannschaftsleistung

"Die meisten Teams fahren verängstigt nach Boston. Wir aber nicht", so Rasheed Wallace, der mit 13 Punkten kurioserweise der schlechteste Pistons-Scorer aus der Startaufstellung war.

Richard Hamilton (25), Chauncey Billups (19), Antonio McDyess (15) sowie Tayshaun Prince (14) sind Zeuge der überragenden Mannschaftsleistung.

Auf Seiten Bostons überzeugte die Troika aus Pierce (26), Allen (25) sowie Garnett (24), doch der Rest des Celtics-Kaders erwischte einen schwachen Abend.

Boston unter Zugzwang

"Wir haben die ersten beiden Playoff-Runden gewonnen, weil wir dank unserer Heimstärke unsere Auswärtsniederlagen kompensieren konnten", so Bostons Coach Doc Rivers.

"Jetzt müssen wir endlich zeigen, dass wir auch in fremder Halle gewinnen können."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung