Detroit besiegt Colorado

Zu viele Schweden

Von SPOX
Sonntag, 27.04.2008 | 09:24 Uhr
Detroit, Colorado
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

München - Die Detroit Red Wings haben in der Conference-Halbfinal-Serie gegen die Colorado Avalanche im zweiten Spiel den zweiten Sieg eingefahren.

Die Red Wings besiegten die Avs klar mit 5:1 und gehen damit mit einem 2-0-Vorsprung in die Spiele 3 und 4 in Denver. Während Peter Forsberg bei Colorado erneut wegen einer Leistenverletzung nicht spielen konnte, spielten die Detroit-Schweden groß auf.

Allen voran Johan Franzen. Der Stürmer erzielte einen Hattrick und hat damit in acht Playoff-Spielen nun schon sieben Treffer auf dem Konto. Ebenfalls stark in Form zeigten sich die anderen Skandinavier der Red Wings.

Flyers gleichen aus 

Insgesamt sechs Schweden trugen sich in die Scorerliste ein. Neben Franzen noch Henrik Zetterberg (1 Tor, 1 Assist), Niklas Kronwall (2 Assists), Nicklas Lidström, Mikael Samuelsson und Tomas Holmström (jeweils 1 Assist).

Bei den Avalanche wurde Keeper Jose Theodore nach den ersten vier Gegentoren erneut auf die Bank beordert. Möglich, dass in Spiel 3 von Beginn an Peter Budaj im Kasten stehen wird.

Die Philadelphia Flyers haben derweil mit einem 4:2-Sieg bei den Montreal Canadiens in ihrer Serie den 1-1-Ausgleich geschafft. R. J. Umberger (6./58.), Jeff Carter (9.) und Daniel Briere (34.) trafen für die Flyers. Die Tore der Canadiens markierten Saku Koivu (17.) und Andrei Markov (42.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung