College Basketball

Der große Wurf der Jayhawks

Von SPOX
Dienstag, 08.04.2008 | 09:44 Uhr
Kansas Jayhawks, Mamphis Tigers, Finale, NCAA
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

München - In einem packenden Finale haben die Kansas Jayhawks die NCAA-College-Basketball-Meisterschaft der USA gewonnen. Im Finale in San Antonio besiegte das Team der University of Kansas die Memphis Tigers mit 75:68 in der Overtime.

Der Mann des Spiels war dabei Mario Chalmers. Der Guard aus Anchorage verwandelte 2,1 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit einen Drei-Punkte-Wurf und schickte seine bis dahin zurückliegenden Jayhawks damit überhaupt erst in die Verlängerung.

"Das war vermutlich der wichtigste Wurf in der Geschichte unserer Universität", sagte Jayhawks-Trainer Bill Self nach dem Spiel. Für Kansas ist es der erste Titel seit 20 Jahren.

Tigers scheitern an Freiwurf-Schwäche

Dabei sahen die Memphis Tigers lange Zeit nach dem sicheren Sieger aus. Noch zwei Minuten vor dem Ende lag Memphis mit 60:51 in Führung.

"Selbst als nur noch zehn Sekunden zu spielen waren, dachten wir, wir wären die Champions", sagte Memphis-Coach John Calipari. "Doch dann kommt da plötzlich dieser Junge, macht einen Wurf und wir sind es nicht. Ich kann es nicht fassen."

Dabei hat sich sein Team die Niederlage selbst zuzuschreiben. Denn erst die anhaltende eklatante Freiwurf-Schwäche der Tigers brachte Kansas zurück ins Spiel. Vier von Fünf Würfen gingen in der Schlussphase daneben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung