NHL

Rangers schalten Devils aus

Von SPOX
Samstag, 19.04.2008 | 10:23 Uhr
Rangers, Devils
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

München - Nach den Pittsburgh Penguins haben auch die New York Rangers die zweite Runde der NHL-Playoffs erreicht.

Die Blueshirts gewannen das fünfte Spiel bei den New Jersey Devils mit 5:3 und setzten sich damit in der Best-of-Seven-Serie mit 4:1 durch. Die Devils gingen im Prudential Center in Newark zwar durch Brian Gionta in Führung (5.), doch die Rangers konterten bereits nach 18 Sekunden. Michal Rozsival erzielte nach Vorarbeit von Jaromir Jagr den Ausgleich. Jagr selbst und Scott Gomez brachten die Gäste dann noch innerhalb des ersten Drittels mit 3:1 in Front.

Nach Chris Drurys 4:1 im Mittelabschnitt kämpften sich die Devils dann noch einmal heran. Bryce Salvador und Patrik Elias verkürzten auf 3:4 aus Sicht des Champions von 1995, 2000 und 2003. Und es hätte noch besser kommen können für die Gastgeber, doch John Madden scheiterte sieben Minuten vor dem Ende mit einem Penalty an Henrik Lundqvist.

Als die Devils alles auf eine Karte setzten und Goalie Martin Brodeur vom Eis nahmen, traf Brandon Dubinsky ins leere Tor zum Endstand.

Ausgleichende Gerechtigkeit

"Irgendwie ist das ausgleichende Gerechtigkeit", meinte Rangers-Coach Tom Renney und spielte damit auf den üblen Sweep vor zwei Jahren an, als die Rangers erstmals nach neun Jahren die Playoffs erreicht hatten und gleich in der ersten Runde von den Devils vom Eis gefegt wurden.

Vor den Rangers hatten in der Eastern Conference bereits die Pittsburgh Penguins die zweite Runde durch ein 4:0 über die Ottawa Senators erreicht. Die Pens treffen in der nächsten Runde auf den Sieger der Partie Philadelphia Flyers gegen die Washington Capitals (3:1), die Rangers auf die Montreal Canadiens oder die Boston Bruins (3:2).

Siege für Ducks und Wings

Das drohende Aus vor Augen hat Titelverteidiger Anaheim Ducks die Kurve gekriegt. In Spiel fünf der Serie gegen die Dallas Stars setzte sich das Team um die Superstar Teemu Selanne und Chris Pronger mit 5:2 durch und verkürzte im Gesamtstand auf 2:3.

3:2 in Führung liegen dagegen die Detroit Red Wings. Das beste Team der Regular Season setzte sich gegen die Nashville Predators mit 2:1 nach Verlängerung durch. Johan Franzen erzielte den Siegtreffer nach 1:48 Minuten der Overtime.

Anders als in der Eastern Conference ist im Westen noch keine Partie entschieden. Wie Dallas gegen Anaheim und Detroit gegen Nashville stehen auch die Serien San Jose gegen Calgary und Colorado gegen Minnesota jeweils 3:2.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung