No Sid, no problem

Von SPOX
Montag, 17.03.2008 | 02:50 Uhr
NHL, Pittsburgh, Philadelphia
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Bears @ Lions
NHL
Live
Canadiens @ Senators
NBA
Live
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

München - Manchmal schreibt der Sport schon komische Geschichten. Da fällt Superstar Sidney Crosby bei den Pittsburgh Penguins wegen einer Knöchelverletzung erneut eine Woche lang aus, aber es hindert die Pens nicht daran, offensiv zu explodieren.

Die Buffalo Sabres um Jochen Hecht hatte man ohne "Sid the Kid" 7:3 aus der Mellon Arena zu Pittsburgh geschossen, nun fertigte man die Philadelphia Flyers im Pennsylvania-Duell mit 7:1 ab.

Einmal mehr überragend: Jewgeni Malkin. Der Russe erzielte zwei Tore und zwei Assists. Ein Vier-Punkte-Spiel verzeichnete auch Malkins Sturmkollege Petr Sykora (ebenfalls zwei Tore und zwei Assists).

Auch Hossa trifft

Eine starke Vorstellung gaben auch die beiden Neuzugänge aus Atlanta. Während Pascal Dupuis drei Assists notierte, markierte Marian Hossa in seinem ersten Spiel nach überstandener Knieverletzung sein erstes Tor im Penguins-Jersey. Wenn jetzt noch Crosby zurückkkommt, ist mit Pittsburgh in den Playoffs mehr als nur zu rechnen.

Das gleiche gilt für die San Jose Sharks in der Western Conference, auch wenn ihre Siegesserie nach elf Spielen mit einer 1:2-Shootout-Niederlage gegen die Edmonton Oilers zu Ende ging. Die Sharks dominierten das Spiel klar, verzweifelten aber an Oilers-Goalie Dwayne Roloson (48 Saves). 

Der Tag des Joe Corvo

Die Washington Capitals haben unterdessen den Kampf um die Playoffs noch nicht aufgegeben.

Gegen Marco Sturm und die Boston Bruins gewannen die Caps mit 2:1 im Shootout. Bester Mann war Goalie Cristobal Huet, der diesmal den Vorzug vor Olaf Kölzig erhielt und 39 Schüsse abwehrte.

Einen weiteren Schritt in Richtung Postseason machten auch die Carolina Hurricanes, die die Ottawa Senators mit 5:1 besiegten. Carolina-Verteidiger Joe Corvo, der während der Saison von den Sens zu den Hurricanes getradet worden war, erzielte im ersten Spiel gegen seinen alten Klub einen Hattrick.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung