Sieg gegen die Kings

Anaheim löst Playoff-Ticket

Von SPOX
Donnerstag, 27.03.2008 | 09:26 Uhr
Anaheim Ducks, L.A. Kings
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

München - Mit einem 2:1-Sieg im Shootout gegen die Los Angeles Kings haben sich die Anaheim Ducks in der NHL für die Playoffs qualifiziert.

Überragender Mann beim amtierenden Stanley-Cup-Champion war Goalie Jonas Hiller, der Stammkeeper J.S. Giguere sehr gut vertrat und 31 Schüsse abwehren konnte. Auf ihren Schweizer Backup können sich die Ducks verlassen, sollte Giguere in den Playoffs einmal verletzungsbedingt ausfallen.

Immer besser in Schwung kommt Peter Forsberg nach seinem Comeback bei den Colorado Avalanche. Beim 6:3-Erfolg gegen die Vancouver Canucks verbuchte der Schwede drei Assists.

Bittere Pleite für die Oilers 

"Ich weiß nicht, ob ich schon wieder ganz zurück bin. Aber immerhin war das heute schon besser als in den letzten Spielen", so Forsberg, der in einer Reihe mit Milan Hejduk (2 Tore/1 Assists) und Paul Stastny (1 Tor/2 Assists) spielte.

Während Colorado einen wichtigen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation machte, mussten die Edmonton Oilers einen herben Rückschlag hinnehmen.

Bei den Minnesota Wild verloren die Oilers mit 1:3. Zuvor hatte sich Edmonton mit 12 Siegen aus 15 Spielen wieder ins Playoff-Rennen zurückgebracht.

In Minnesota lagen die Oilers schon nach sieben Minuten durch Tore von Branko Radivojevic und Sean Hill mit 0:2 in Rückstand. Brian Rolston baute die Wild-Führung im zweiten Drittel auf 3:0 aus, Fernando Pisani konnte für die Oilers nur noch verkürzen.    

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung