Heißer Kampf um die Playoff-Plätze

Penguins in den Playoffs

Von SPOX
Mittwoch, 26.03.2008 | 09:58 Uhr
NHL, Pittsburgh Penguins, Malone, Playoffs, Jubel
© Getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 11
NFL
Live
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder

München - Die Pittsburgh Penguins haben sich mit einem 2:0-Sieg über die New Jersey Devils als zweites Team der Eastern Conference einen Playoff-Platz gesichert.

Weniger als 24 Stunden nach der 1:4-Blamage bei den New York Islanders genügten den Penguins die Treffer von Ryan Malone und Marian Hossa, um nicht nur den Playoff-Einzug zu sichern, sondern auch die Hoffnung auf den Gewinn der Eastern Conference zu befeuern.

"Jeder von uns möchte die Saison an der Spitze beenden", erklärte Malone. "Wir müssen und werden ganz einfach in diese Richtung weiterarbeiten." Und die Chancen stehen nicht schlecht: Denn die Montreal Canadiens an der Tabellenspitze sind nur einen Punkt entfernt.

Sturm trifft bei Bruins-Sieg

Auch die Boston Bruins haben einen wichtigen Schritt Richtung Playoffs gemacht. Das Team von Marco Sturm gewann bei den Toronto Maple Leafs souverän mit 6:2 und hielt damit den achten und letzten Playoff-Platz im Osten fest. Sturm steuerte einen Treffer bei.

Ärgster Verfolger der Bruins sind weiterhin die Washington Capitals. Nach sechs Siegen in den letzten sieben Spielen haben sie nur noch zwei Punkte Rückstand auf Boston. "Es strand viel auf dem Spiel", gestand deshalb auch Bruins-Coach Claude Julien.

Besonders da auch die Capitals ihre Partie gegen die Carolina Hurricanes gewinnen konnten. Im Shootout erzielte Viktor Kozlov den entscheidenden Treffer für die Capitals. Eine weitere Bestmarke stellte unterdessen Alexander Owetschkin auf - mit 61 Treffern in einer Saison ist er nun alleiniger Rekordhalter bei den Washington Capitals.

Sabres verlieren an Boden

Für Jochen Hecht und die Buffalo Sabres sind das schlechte Nachrichten. Denn während die direkte Konkurrenz um den letzten Playoff-Platz fleißig punktete, verloren die Sabres ihr Spiel gegen die Ottawa Senators deutlich mit 3:6.

Dabei war es ausgerechnet Hechts Landsmann Christoph Schubert, der mit seinem Treffer im ersten Drittel die Senators auf die Siegerstraße brachte. Zwar konnten die Sabres das Spiel noch einmal drehen und im Schlussdrittel sogar in Führung gehen, doch fünf Senators-Treffer innerhalb der letzten acht Minuten entschieden das Spiel.

Während die Sabres damit nun fünf Punkte hinter den letzten Playoff-Platz zurückliegen, festigten die Senators ihren fünften Platz in der Eastern Conference.

Die New York Rangers verlieren gegen Philadelphia, Detroit besiegt St. Louis - alle Ergebnisse und Tabellen der NHL. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung